Neues aus dem Kindergarten

09.12.2019 "In der Weihnachtsbäckerei…“

09.12.2019

Eine Interessengruppe der Kinder und Erzieherinnen machten sich auf dem Weg zum Seniorenstift, um gemeinsam mit den Bewohnern die ersten Weihnachtsplätzchen zu backen. Die Senioren freuten sich ebenso wie die Kinder, dass an diesem Vormittag eine Backaktion stattfand. Herr Helmut Schmidt bereitete gemeinsam mit seinem Küchenteam den Teig vor. Die Senioren erklärten den Kindern gerne, wie dick der Teig sein musste oder wie man ihn ausrollt, ohne dass etwas am Nudelholz kleben bleibt.Und auf jeden Fall sollte er zur Kontrolle zwischendurch probiert werden!
Alle machten auch reichlich Gebrauch von den bunten Verzierungen - und das ein oder andere bunte Streusel wanderte auch schon mal direkt in den Mund… Nach und nach entstanden so mehrerer Bleche voll mit weihnachtlichen Leckereien, deren Duft durch die ganzen Räumlichkeiten strömte. Spätestens jetzt wurde sicherlich jedem ein wenig weihnachtlich zumute.
Eine gelungene Aktion, die bei den Kindern und den Senioren sehr gut ankam”.


06.12.2019 Adventbräuche im Wandel

06.12.2019 Adventbräuche im Wandel

Vor Weihnachten pflegen wir Bräuche und lassen Traditionen aufleben. Die Weihnachtsbräuche haben allesamt eine Geschichte. Sie stehen für Beständigkeit und dennoch sind sie zeitgemäß. Das Brauchtum passt sich unseren Lebensumständen immer wieder neu an.
Diese Tatsache vermittelte die Museumsleitung Frau Carola Reul im historischen Turmmaurerturm auch unseren Vorschulkindern. Sie erarbeitete mit den Kindern verschiedene Bräuche und deren Veränderungen bis heute.

Ein schöner Brauch ist es, die Wohnung liebevoll zu schmücken. Dies war schon vor 200 Jahren Tradition.
Folgende Bräuche haben wir kennengelernt:

  • Barbarazweige
    Frau Reul zeigte den Kindern zuerst die Barbarazweige und erarbeitete mit ihnen deren Bedeutung. Unsere Kinder kennen diesen Brauch, da auch wir am 4. Dezember Barbarazweige in unsere Zimmer holen.
  • Der erste Adventkranz
    Der erste Adventkranz wurde in Hamburg aus einem alten Kutschenrad mit 28 Kerzen geschmückt. Daraus entstand aus Platzgründen der Adventkranz mit 4 Kerzen.
  • Paradeisl
    In Bayern wurde das Paradeisl vor Weihnachten gestaltet. Ähnlich wie der Adventskranz hat das Paradeisl vier Kerzen, die an den Adventssonntagen und am Hl. Abend entzündet werden. Das Gesteck besteht aus Äpfeln und dünnen Ästen, die zu einer Pyramide zusammengesteckt werden.
  • Beim Adventkalender gab es unterschiedlichste Varianten
    Die Eltern malten 24 Kreidestriche – die Sonntage mit längeren– an Schranktüren oder auch Türstöcken. Die Kinder durften dann jeden Tag einen Strich wegwischen.
    Oder die Kinder durften täglich einen Strohhalm in die Krippe legen, damit das Jesuskind schön weich liegen möge.
    Danach kam der erste Adventkalender, bei dem die Kinder Türchen öffnen durften. Zum Vorschein kam keine Schokolade und kein Spielzeug, sondern ein kleines Bild.
  • Der Christbaum
    Aus Platzgründen wurde der erste Christbaum nicht aufgestellt, sondern an der Decke auf gehangen. Früher schmückte man ihn mit Essbarem. Nach den Feiertagen durften die Kinder den Baum plündern.

An diesem Vormittag erlebten unsere Kinder eine kleine Zeitreise ins Damals. Als Abschluss durften die Kinder ihr eigenes kleines Paradeisl selbstgestalten und mit nach Hause nehmen.


05.12.19 " Sei gegrüßt, lieber Nikolaus"

05.12.19

Wie jedes Jahr zu Beginn der Adventszeit ist der Besuch des heiligen Nikolaus ein ganz besonderes Erlebnis.
Die Kinder waren aufgeregt und ganz unruhig, denn schließlich hatte sich für heute der Nikolaus angesagt. Dann war es soweit, sie hörten ein leises Bimmeln, es klopfte und der Nikolaus stand bei uns im Turnraum. Mit einem traditionellen Nikolauslied und einem Nikolausgedicht begrüßten die Kinder den Bischof.
Es gab viel Lob vom Nikolaus für die tollen Beiträge der Kinder verbunden mit dem Hinweis, dass sie auch Gutes tun können, in dem sie mit anderen teilen oder jemandem helfen.
Dann hat der Nikolaus seinen Sack geöffnet und jedem Kind ein kleines Nikolaussäckchen ausgeteilt. Mit dem Lied „Lasst uns froh und munter sein“ haben sich die Kinder beim Nikolaus bedankt, daraufhin hat sich der Nikolaus verabschiedet. Wir danken dem Nikolaus sehr für seinen Besuch und hoffen, dass er auch im nächsten Jahr wieder Zeit für uns hat.


04.12.2019 Die 1.Kerze brennt

04.12.2019  Die 1.Kerze brennt

Erwartungen, unheimliche Fröhlichkeit, Genüsse, Spannung und Spiel, all das ist der Advent bei uns im Kindergarten.

Die Advents- und Weihnachtszeit ist mit allen Sinnen erlebbar, die Kinder können sie riechen, sehen, hören und schmecken. Kerzen- und Weihnachtplätzchenduft strömt durch das Haus und verbreitet den besonderen Geruch von Weihnachten.
Aus den Gruppenräumen erklingen Advents- und Weihnachtslieder. Die Erzieherinnen erzählen Adventsgeschichten und die Weihnachtsgeschichte. Der Adventskranz und der Adventskalender strukturieren die Adventszeit, die Kinder sehen, wie die Zeit kürzer wird bis Weihnachten. Die Weihnachtskrippe steht in der Halle und Sterne kleben am Fenster. Weihnachtsgeschenke werden gebastelt.
Den Abschluss der Advents- und Weihnachtszeit bildet die gemeinsame Weihnachtsfeier.

So wird der Advent in der Einrichtung zu einer wunderschönen und intensiven Zeit.


20.11.2019 Vogelfutterplätzchen selber machen

20.11.2019 Vogelfutterplätzchen selber machen

Der Winter kann kalt und lang sein. Vor allem Vögel haben es dann schwer genug Futter zu finden um dieser kalten Jahreszeit gut zu überstehen. Um den Vögeln zu helfen stellte eine Interessengruppe „Vogelplätzchen“ her. Nachdem die Kinder erfahren haben, dass die Vögel im Winter gern Sonnenblumenkerne, Rosinen, Hirse, Haferflocken und gehackte Nüsse fressen und sie im Winter kaum Futter finden, wurden die Arbeitsschritte genau erklärt. Zuerst wurde das Kokosfett geschmolzen, dann gaben die Kinder das Maismehl und die besprochenen Zutaten hinzu und verrührten es kräftig zu einer festen Masse. Die Mischung wurde anschließend in die vorbereiteten Plätzchenförmchen gefüllt.
Die verschiedenen Futterplätzchen verteilten die Kinder an den Bäumen und Sträuchern in unserem Garten. Unsere gefiederten Freunde werden sich mit einem spannenden Knabberschauspiel, direkt vor unserem Fenster, bei den Kindern bedanken.


19.11.2019 Vogelhäuschen für unsere heimischen Vögel bauen

19.11.2019 Vogelhäuschen für unsere heimischen Vögel bauen

Am besten lernen die Kinder die heimischen Vögel - zumindest die, die im Winter nicht in den Süden ziehen, am Futterhäuschen kennen.
Kinder sollten schon im frühen Alter einen Bezug zur Natur entwickeln und hierbei möglichst selbst aktiv werden. Deshalb unterstützte uns bei diesem Vorhaben der Obst-und Gartenbauverein.
In der Lernwerkstatt hatten Herr Bartmann, Herr Kumeth und Herr Fraß schon alles vorbereitet, um gleich mit den erwartungsfrohen Kindern der Interessengruppe „Vogelhäuschen bauen“ loslegen zu können.
In kleinen Gruppen durften die 4-6 jährigen ihr eigenes Futterhäuschen herstellen. Aufmerksam folgten die Kinder Schritt für Schritt den Anleitungen der drei Herren. Zu Beginn arbeiteten die Mädchen und Jungen mit den Holzbrettern, die vom Gartenbauverein bereitgestellt und vorgefertigt waren. Die Holzbretter mussten mit einem Hammer zusammengenagelt und mit einem Akkuschrauber zusammengeschraubt werden. Anschließend wurde das Dach noch bunt bemalt.
Das bereit gestellte Futter, duften die Kinder selbst mischen und ins Futterhäuschen einfüllen. Sie erfuhren, dass sich Sonnenblumenkerne, Hirse, Haferflocken und gehackte Nüsse besonders gut zum Füttern der Vögel eignen.
Die begeisterten Kinder waren mit vollem Ehrgeiz bei der Sache.


15.11.2019 Bundesweiter Vorlesetag

15.11.2019 Bundesweiter Vorlesetag
Während der Vorlesestunde aufstehen und bewegen – das macht Spaß

Die Geschichten nicht nur hören, sondern mit allen Sinnen erleben!
Bewegungsgeschichten standen in unserem Kindergarten bei dem diesjährigen „Bundesweiten Vorlesetag - Sport und Bewegung“ im Vordergrund.
In Absprache mit den Erzieherinnen wurden die Kinder nach verschiedenen Altersklassen in Kleingruppen aufgeteilt.
Um 10 Uhr wurde es ruhig im Kindergarten:

  • Die Vorschulkinder durften in die Schule. Dort hatten die Schüler der M9 b verschiedene Bewegungsgeschichten für unsere Kinder vorbereitet.
  • Unsere 3-4jährigen könnten in ihrer gewohnten Umgebung mit den Lesepaten Geschichten in Bewegung umsetzen. z.B. die Geschichte vom Hasen „Hei du da“
  • Die 4-5jährigen machten sich auf den Weg zur Bücherei und hörten die Geschichten "Schau mal, was ich schon alles kann"und "der Zahnputztag im Zoo". Anschließend durften Sie in der Bücherei noch selbst schmöckern.

Die Kinder hatten dabei die Möglichkeit, das Gehörte in Bewegungen umzusetzen und so die Geschichte - zu ihrer eigenen zu machen. So hatten sie nicht nur viel mehr Spaß, sondern nahmen den Inhalt des Gehörten zumeist auch viel besser auf. Außerdem fördern Bewegungsgeschichten die Kreativität und Phantasie und haben einen positiven Einfluss auf das eigene Selbstwertgefühl.

Das Team bedankt sich bei allen Mitwirkenden für die Unterstützung. Dank Ihnen konnten wir den Kindern gemeinsam einen lesefrohen und bewegungsreichen Tag bereiten.


14.11.2019 Apfelbäume für das Neubaugebiet

14.11.2019 Apfelbäume für das Neubaugebiet

Voller Tatendrang war unsere Interessengruppe „Bäumepflanzen“ auf dem Weg zum Neubaugebiet in der Nabburger Straße. Dort angekommen warteten schon Herr Pamler und weitere Bauhofmitarbeiter um mit den Kindern verschiedene Apfelbäume zu pflanzen. Jeden einzelnen Schritt dürften Sie selbst durchführen und Ihnen wurde alles genau erklärt.
In den nächsten Jahren können unsere Kinder beobachten, wie sich die Obstbäume entwickeln, wann sie Blätter bekommen und wann sich die ersten Blüten und Früchte zeigen".


10.11.2019 Tausend Lichtlein in der Nacht

10.11.2019  Tausend Lichtlein in der Nacht

Sankt Martin zu Ehren erhellten die leuchtenden Laternen der Kinder die Dunkelheit. Und damit bringt der Martinstag auch im Übrigen Sinne Licht ins Dunkel. Martin ist einer der beliebtesten Heiligen und wird weit über die katholische Kirche hinaus geschätzt.
Der Martinszug ist dafür ein schöner Beweis. Alle Kinder, gleich welcher Herkunft oder welchen Glauben sie haben, freuten sich auf diesen Tag. Diesen Brauch pflegen wir jedes Jahr. Neben der Zugroute durch die Straßen von Pfreimd lockte auch die traditionelle Mantelteilung im Seniorenheim.
Schön, dass Sie dabei waren und das traditionelle Fest gemeinsam mit uns gefeiert haben.


31.10.2019 Kindergarten und Hort pflanzen gemeinsam verschiedene Obstbäume

31.10.2019 Kindergarten und Hort pflanzen gemeinsam verschiedene Obstbäume

Es war kalt, als die Kindergarten- und Hortkinder mit Schaufeln und Gießkannen ausgerüstet auf der großen Wiese in Hohentreswitz ankamen.
Begrüßt wurden wir von der Familie Dietmar Maier, welche die Streuobstwiese anlegen, und Herrn Reinhold Kumeth vom Obst- und Gartenbauverein. Aufmerksam lauschten die Kinder den Erklärungen von Herrn Kumeth, wie ein Obstbaum richtig gepflanzt wird. Es wurden an diesem Tag Äpfel-, Birnen-, Kirsch- und Zwetschgenbäume gepflanzt.
So lernten die Kinder beispielsweise dass ein Gitterdraht verhindert, dass die Wühlmäuse die Baumwurzeln fressen. Dann beobachteten die Kinder, wie Herr Kumeth den neu gepflanzten Obstbaum mit einem Pfahl und einem Kokosfaserstrick fixierte, damit der Baum gut anwachsen kann.
Nun durften die fleißigen Helfer selbst Hand anlegen und die Bäume einpflanzen. Mit Erdbohrern bohrten die Hortkinder Löcher und schaufelten die Erde heraus und brachten den Gitterdraht ohne Falten in die Pflanzlöcher. Anschließend wurden die Obstbäume  eingesetzt. Für die Kindergartenkinder hieß es fleißig Erde schaufeln, damit alle Wurzeln bedeckt sind. Natürlich durfte der Naturdünger nicht fehlen. Zum Schluss brachten alle Kinder Gießkannen mit Wasser zum Angießen.
Zur Stärkung wurde eine Brotzeitpause eingelegt. Als Nachspeise spendierte Familie Maier für jedes Kind Schaumküsse, welche mit Genuss verzehrt wurden.

Diese Aktion wurde durch die Familie Maier möglich, die diesen Tag vorbereiteten, den Kindern viel erklärten und ihnen so einen tollen Tag mit vielen neuen Erfahrungen ermöglichten.

Die Pflanzaktion wurde vormittags und auch noch nachmittags durchgeführt. Die Kinder waren trotz der Kälte mit vollem Eifer und großem Spaß dabei.
Um zu sehen, wie sich die Bäume entwickeln, sind weitere Besuche auf der angelegten Streuobstwiese geplant. Zur Vertiefung ihres Wissens kommen im Hort, sowie im Kindergarten verschiedene Bücher und andere Informationsmaterialien zur Anwendung.


18.10.2019 Unsere Einrichtungen erhalten das Psychomotorik-Zertifikat

18.10.2019 Unsere Einrichtungen erhalten das Psychomotorik-Zertifikat

In einer elftägigen Fortbildung hat jedes Teammitglied die Qualifizierung zur Psychomotorik erhalten.
Das diese Weiterbildung in dieser Form möglich war, haben wir unseren 1. Bürgermeister Richard Tischler und allen Stadträten der Stadt Pfreimd zu verdanken.
Recht herzlichen Dank sagen die Mitarbeiter des Kindergartens St. Martin mit Krippe und Hort. 

Auch bei der Bildungsakademie "feinSchliff" möchten wir uns für die Möglichkeit der Inhouse - Qualifizierung bedanken.

Was ist Psychomotorik?
Bei der Psychomotorik geht es um die Stärken der Kinder!

Vom inklusiven Angebot der Psychomotorik profitieren grundsätzlich alle Kinder.
In Bewegungsspielen, dem Ausprobieren und Experimentieren mit Alltagsmaterialien und dem Gestalten von selbstgewählten Bauwerken lernen sie vor allem eins kennen: ihre eigenen Stärken. Denn die Pädagogik der Psychomotorik ist so aufgebaut, dass alle Kinder positive Erfahrungen sammeln und wertschätzende Rückmeldungen vom Personal erhalten.
Die Erfahrung "Ich kann`s bzw. ich schaff`s" baut ein riesiges Motivationsfundament, auf dem Weiterentwicklung auch mal mit Frustrationen möglich wird.
Auf dieser Basis lernen die Kinder "im Spiel" Sprache, den Umgang mit Zahlen und Buchstaben, physikalische Phänomene, soziale Kompetenzen, das Regulieren von Emotionen, einfach alles, was sie für`s Leben brauchen!
 


23.10.2019 Herbstzeit im Kindergarten

23.10.2019 Herbstzeit im Kindergarten

Bei uns im Kindergarten dreht sich derzeit alles um das Thema "Herbst".
So haben die Kinder vieles über die Ernte gelernt und auch selbst Obst und Gemüse geschnitten und zu schmackhaften Gerichten verarbeitet.
Während eine Gruppe leckere Kürbissuppe zubereitet hat, kochten die anderen Kinder Kartoffelbrei, oder ließen sich den selbstgebackenen Apfelkuchen schmecken.
Mit großem Eifer wurden bei Spaziergängen und beim Aufenthalt am Eixlberg bunte Blätter, Rindenstücke und viele weitere "Herbstschätze" gesammelt und anschließend im Kindergarten zu lustigen "Waldgeistern" verbaut oder auch als Legematerial bei den Herbstgeschichten verwendet. Die lustigen Gesellen zieren jetzt den Garten.
Unsere Sonnenblumen durften die Kinder mit einer Pinzette entkernen und somit haben wir gleich unser Vogelfutter für den Winter, zugleich war es eine tolle Feinmotorikübung.

Es hat uns allen viel Spaß und Freude bereitet und wir haben den Herbst mit seiner Vielfalt kennengelernt und werden in den nächsten Wochen noch vieles kennenlernen.


17.10.2019 Kinder pflanzen „Dankeschön-Bäumchen“

17.10.2019 Kinder pflanzen „Dankeschön-Bäumchen“

Endlich war es soweit. Unsere diesjährigen Vorschulkinder durften mit Herrn Gerhard Pamler zwei Obstbäume, die von unseren Vorschulkindern vom letzten Jahr als Abschiedsgeschenk bestellt wurden, pflanzen.
Jetzt beginnt die Baumpflanzzeit und die Kinder standen schon mit Schaufeln bereit um beim Einpflanzen der Kirschbäume mitzuhelfen. Während der Pflanzaktion erklärte Herr Pamler jeden einzelnen Arbeitsschritt, den sie dann gemeinsam durchführten. Mit einem kräftigen Spatenstich entfernte Gerhard Pamler das Gras und die Kinder durften die Pflanzgrube ausheben, den Dünger einbringen u.v.m.
Jetzt sind es noch kleine Bäumchen, aber so wie unsere Kinder wachsen, gedeihen die Bäume und schon in ein paar Jahren können wir nicht nur Äpfel ernten, sondern auch Schattenmorellen pflücken.
 


15.10.2019 Dem Herbst auf der Spur

15.10.2019 Dem Herbst auf der Spur

Die Kinder machten sich auf eine spannende Spurensuche zum Eixlberg. Besonders groß war die Freude als sie als Detektive durch den Wald streifen konnten. Neugierig und aktiv schauten sich die Kinder die Veränderungen der Natur an, beobachteten die verschiedenen Blätterfarben und -formen und entdeckten sogar noch Schmetterlinge.
Sie haben herausgefunden, dass einige Tiere Früchte essen, die wir auch mögen. In einer kleinen Geschichte erzählte ihnen das Eichhörnchen, dass es sich für den Winter bereit macht und deshalb einen Futtervorrat sammelt. Um dem Eichhörnchen zu helfen, suchten die Kinder verschiedene Früchte.
Natürlich kam auch das Walderleben mit allen Sinnen nicht zu kurz. Die Kinder bauten für sich aus Baumstämmen, Ästen und Zweigen ein Lager. Dieses nutzten sie um die Schätze (Kastanien, Eicheln und Nüsse) des Waldes zu verstecken.


09.10.2019 Das "BAERchen" - Projekt beginnt

09.10.2019 Das

Das Projekt unterstützt die Kooperation von Sportverein und Kindergarten. Das Anliegen des "BAERchen" ist es viele Kinder im Vorschulalter zu bewegen und den kindlichen Bewegungsdrang zu fördern. 

Unsere Kinder turnen wöchentlich, mit den Übungsleitern der Spielvereinigung Pfreimd, in der Schulturnhalle.
In dieser Bewegungsstunde stand Alles unter dem Motto Herbst.
In der Aufwärmphase turnten sie mit Kürbissen (Medizinbälle). An verschiedenen Stationen schwangen sich die Kinder an den Ringen von Bank zu Bank über einen Fluss, sie haben einen (Berg) schiefe Ebene erklommen oder hangelten sich am Reck von einer Seite zur anderen. Die Kinder durften zum Schluss selbst Regentropfen, rollende Kürbisse, fallende Kastanien und pustenden Wind darstellen.


08.10.2019 Elternabend zum Thema: "Naturparkkita"

08.10.2019 Elternabend zum Thema:

Mit Birgit Simmeth, die als Gebietsleiterin im Naturpark Oberpfälzer Wald tätig ist, konnte eine ausgezeichnete Referentin gewonnen werden, die den Weg zur Naturpark-Kita und das damit verbundene Konzept vorstellte.
Die einzigartige Natur können die Kindergarten-, Krippen - und Hortkinder besonders erforschen. Vom Team des Naturparks werden sie bei der Entdeckung der Landschaft, der Landwirtschaft und der regionalen Geschichte begleitet und gefördert. Wichtig dabei ist, dass auch Lern- und Erfahrungsorte außerhalb des Kindergartens erkundet werden und externe Partner mit ins Boot geholt werden.
Wie das konkret aussehen kann erläuterte die Rangerin Helene Seitz, als ein Projekt rund um den Biber vorstellte, welches sie vor kurzem mit den Vorschulkindern und Mittelkindern durchführte.


30.09.2019 "Mia ham Kirwa"

30.09.2019

Unsere Kinder kamen dieses Jahr wieder in den Genuss der traditionellen Karussellfahrt.
Das Wetter ließ uns zum Glück nicht im Stich und die Kinder hatten großen Spaß im Karusell und bei der Eisenbahnfahrt.

Im Namen der Kinder möchten wir uns recht herzlich beim Karussellbetreiber der Familie Nübler bedanken. Sie ermöglichen den Kindern diesen Spaß am Kirchweihmontag und das noch unentgeltlich und außerhalb der Öffnungszeiten.

 


23.09. + 24.09.2019 Mit der Rangerin auf den Spuren des Bibers

23.09. + 24.09.2019 Mit der Rangerin auf den Spuren des Bibers

In Kooperation mit dem Naturpark Oberpfälzer Wald machten sich an mehreren Tagen die Kinder  mit der Rangerin Helene Seitz auf dem Weg zum Fluss Pfreimd.
Nach einem Tierratespiel, gingen sie auf Forschungstour und suchten nach den Spuren des Bibers. Mit voller Begeisterung entdeckten die Kinder abgenagte Baumstämme und Holzspäne. Auch im angrenzenden Maisfeld hatte der Biber sichtbare Spuren hinterlassen. Mit abwechslungsreichem Anschauungsmaterial erfuhren sie viel über die Lebensweise und die Behausung des Bibers.
Auch anderen Tiere, die an der Pfreimd zu Hause sind wie z.B. die Libelle wurden genau beobachtet.

Die kleinen Naturforscher waren erstaunt, was man an der Pfreimd so alles entdecken und finden kann. Von Schnecken, Pilzen, Mäuselöcher und unterschiedlichen Baumfrüchten bis hin zu einem Baumstamm der aussieht wie ein Stuhl.
Mit viel Freude waren die Jungen und Mädchen in der Natur unterwegs und konnten viele schöne Eindrücke und zahlreiche Informationen mit nach Hause nehmen.


17.09.2019 Erster Kontakt mit der Rangerin Frau Seitz vom Naturpark Oberpfälzer Wald

17.09.2019 Erster Kontakt mit der Rangerin Frau Seitz vom Naturpark Oberpfälzer Wald

Vollgepackt mit Infomaterial kam die Rangerin Frau Helene Seitz vom Naturpark Oberpfälzer Wald zu uns in den Kindergarten. Neugierig wurde die Fachfrau von den Kindern umringt.
Diese gab den Kindern die Möglichkeit die unterschiedlichsten Materialien genau zu betrachten, dabei entstand eine rege Gesprächsrunde über die unterschiedlichen Tiere und Pflanzen. Die Kinder erzählten der Rangerin, was sie bereits über diese Tiere wissen.
Anschließend befüllten sie gemeinsam den Infostand über den Naturpark Oberpfälzer Wald.
 


Das neue Kindergartenjahr 2019/20 beginnt

Das neue Kindergartenjahr 2019/20 beginnt

              Aller Anfang ist schwer,
          doch miteinander schaffen wir es!

Gib mir deine Hand, gemeinsam können wir die Welt entdecken, beim Spielen, Lachen, Erzählen und Zuhören, Singen und Tanzen, Feiern u.v.m.

Mit Schwung, Freude, vielen Ideen und unseren Kindern starten wir ins neue Kindergartenjahr. Für die Kinder gibt es vieles zu entdecken und auszuprobieren.

Wir begrüßen alle neuen Kinder und deren Familien, freuen uns über das Wiedersehen der "alten" Kinder und ihren Eltern.

Jetzt freuen wir uns auf ein spannendes Kindergartenjahr und heißen alle Kinder, Eltern und Mitarbeiter

Herzlich Willkommen!

 

 


Erholsame Ferien

Erholsame Ferien
                                               Das schönste für Kinder ist Sand.
                                                   Ihn gibt´s immer reichlich.
                                                      Er rinnt unvergleichlich
                                                      zärtlich durch die Hand.
                                                 Weil man seine Nase behält,
                                                    wenn man auf ihn fällt.
                                                         Ist er so weich,
                                                     Kinderfinger fühlen,
                                                  wenn sie in ihm wühlen
                                               nichts und das Himmelreich.
                                                                 ( Joachim Ringelnatz)

Feiner Sand ist etwas ganz wunderbares. Kinder können, wie das Gedicht von Joachim Ringelnatz schon sagt, stundenlang darin graben, ihn fühlen und so Raum und Zeit vergessen. Wir vom Kindergarten-, Krippen und Hortteam wünschen Ihnen liebe Eltern und ihren Kindern, für die bevorstehende Ferienzeit viele dieser Erfahrungen. Dass Sie abschalten und entspannen können und zusammen schöne Tage verleben.
Vor allem den Schulanfängern wünschen wir noch erholsame Tage und einen schönen Schulbeginn und viel Freude am Lernen.
Auf diesem Weg möchten wir uns auch bei allen Eltern für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.Ein herzliches Dankeschön gilt unserem Elternbeirat für die tatkräftige Mithilfe und allen Eltern, die uns im Alltag und bei Festen und Feiern unterstützt haben.
Aber auch bei allen Vereinen, Organisationen und vielen Privatpersonen möchten wir uns für Ihre Unterstützung bedanken.


24.07.2019 Abschlußgottesdienst "Wie in einem bunten Garten"

24.07.2019 Abschlußgottesdienst

Unter dem Leitgedanken "Wie in einem bunten Garten" stand am Mittwoch unser Abschlussgottesdienst, den Pater Robin und Pfarrerin Frau Friedrich mit uns im Garten feierten.
Im Kindergarten und auch in der Schule gibt es die großen Kinder, die schon länger da sind und die Kleinen, also die neuen Kinder. Kinder kann man mit Blumen vergleichen. Nur wenn sie genügend gepflegt und umsorgt werden, gedeihen sie und können sich entfalten. In der Spielszene „Die Gärtnerin“ haben die Erzieherinnen, die Kooperationslehrerin Frau Pfeiffer und einige Schüler der M-Klasse aufgezeigt, wie die Vorschulkinder im Kindergarten auf die Schule vorbereitet wurden und wie sich die Schule schon auf den Empfang der Schulanfänger bereit macht. Auch die Eltern zeigten auf, wie wichtig es Ihnen ist Ihre Kinder in der Entwicklung zu begleiten
Der Gottesdienst wurde durch Lieder, Fürbitten und der Spielszene von den Vorschulkindern gestaltet.
Symbolisch erhielt jedes Vorschulkind ein Pflanzset mit Glücksklee.
Passend zum Jahresthema überreichten die Vorschuleltern dem Kindergartenpersonal einen Gutschein für ein Bäumchen.
Nach dem Gottesdienst übergab der Elternbeirat dem Kindergarten Bilderbücher, neue Puzzle bekam die Kinderkrippe und der Hort erhielt Konstruktionsmaterial. Dies wurde von einem Teil des Erlöses vom Zirkusfest gekauft. Der andere Teil wurde an die DKMS für die Typisierung gespendet.


18.07.2019 Sagenwanderung und Übernachten der Vorschulkinder

18.07.2019 Sagenwanderung und Übernachten der Vorschulkinder

Schon seit Wochen sind unsere Großen ganz gespannt auf das Übernachten. Voller Freude ging der Tag mit einem Ausflug los. Gemeinsam wanderten alle Vorschulkinder mit den Erzieherinnen zum Bruckmühlberg.
An den Wegen der Pfreimd entlang erfuhren die Kinder von Johanna Pösl und Thomas Wölker alte Sagen über unsere Stadt. Die Kinder lauschten nicht nur gespannt den Sagen, sondern durften auch mitwirken. So legten sie mit gesammeltem Waldmaterial ein Mandala auf dem Boden und bauten zusammen ein Steinmännchen am Waldweg.
Der Ausflug endete in der Eisdiele. Jedes Kind durfte als Belohnung nach dem vielen Marschieren sein Lieblingseis schlecken.
Zurück im Kindergarten war genug Zeit zum Spielen im Garten. Nach dem Abendessen erlebten sie ein Kasperltheater im Kindergarten. Bevor es in den Gruppen zum Schlafen ging, gab es mit Taschenlampen eine Nachtwanderung durch die Siedlung. Dann startete endlich die ersehnte Nacht im Kindergarten…


16.07.2019 Augen auf im Straßenverkehr

 16.07.2019 Augen auf im Straßenverkehr

Sicher zur Schule – für die Vorschulkinder stand ein Verkehrssicherheitstraining mit der Polizei auf dem Programm.
Im Turnraum wurden mit den Kindern die Verkehrsregeln besprochen, ebenso erklärte der Polizist, welche Aufgaben die Polizei hat und wann die Notfallnummer 110 zu betätigen ist. Danach stand der Schulweg unserer Kinder im Vordergrund. Die Kinder gingen die Straßen rund um die Schule ab. Dabei überquerten sie zum Training einige Male die Straßen. Links – rechts – links Schauen wurde dabei eingeübt. Beim Fußgängerübergang mussten sich die Kinder vergewissern, dass die Autos auch wirklich stehen bleiben.
Zurück im Kindergarten durften die Kinder noch das Polizeiauto mit Blaulicht und Martinshorn erleben.


12.07.2019 Vorschultag mit Physiotherapeuten

12.07.2019 Vorschultag mit Physiotherapeuten

Ein besonderer Höhepunkt für die Vorschulkinder war der Besuch des Physiotherapeuten Herrn Reschner. Die Kinder bekamen einen anschaulichen Einblick in die Arbeit eines Physiotherapeuten.

Bei verschiedenen Bewegungsübungen wurde die Körperwahrnehmung und speziell die Schulung des Gleichgewichts gemeinsam mit den Kindern erarbeitet und in Bewegung umgesetzt.
Viele unterschiedene Gleichgewichtsübungen, die wir auch in den täglichen Alltag einfügen können, wurden für alle verständlich vermittelt.

Für die Vorschulkinder war es eine erlebnisreiche Stunde mit viel Spaß und Bewegung.
Ein herzliches Dankeschön für diesen tollen Vorschultag an Herrn Reschner.


10.07.2019 Senioren- und Kinderolympiade

10.07.2019 Senioren- und Kinderolympiade

Unter dem Motto „Olympiade für unter 7 und über 70 jährige“ trafen sich die Senioren des Altenheims St.-Johannis-Stift und unsere Vorschulkinder im Seniorenheim.
Nach dem Begrüßungstanz „Von Kopf bis Fuß“ konnten die beiden Generationen ihr Können an den verschiedenen Stationen unter Beweis stellen. Jeder war mit großem Eifer und Freude dabei. Besonders viel Spaß machte allen das Wasserzielschießen. Aber auch beim Kegeln und Dosenwerfen strahlten die Augen bei Jung und Alt. Mit Keschern wurde eifrig im Teich nach Enten und Meerestierchen gefischt. Am Ende der Olympiade konnten die Senioren durch eine Waschstraße fahren und sich mit Schwämmen und Pinseln „säubern - massieren“ lassen.
Nachdem die Teilnehmer alle Stempel in ihrem Olympiapass gesammelt hatten, überreichten die Kinder den Senioren stolz eine Medaille. Es war ein erlebnisreicher gemeinsamer Vormittag.


26.06.2019 Vorlesestunde der ersten Klasse

26.06.2019 Vorlesestunde der ersten Klasse

Zu einer gemeinsamen Vorlesestunde besuchten die Schüler der ersten Klasse unsere Vorschulkinder im Kindergarten.

Voller Stolz präsentierten sie im Wechsel ihre Lesekünste aus dem Bilderbuch „Elma“.
Die 5–6 jährigen hörten der Geschichte aufmerksam zu und beantworteten die Fragen der Lehrerin. Unsere Vorschulkinder staunten wie gut die Erstklässler schon lesen gelernt haben und können es kaum erwarten selbst ein Schulkind zu sein.

Anschließend durften die Schüler mit den Kindergartenkindern im Garten spielen und freuten sich ihre ehemaligen Freunde zu sehen.

 


11.06.2019 Auf dem Weg zur Naturpark - Kita

11.06.2019 Auf dem Weg zur Naturpark - Kita

Unser Landrat und 1. Vorsitzender des Naturparks Oberpfälzer Wald Herr Thomas Ebeling, der Geschäftsführer des Naturparks Herrn Christian Meyer mit Frau Birgit Simmeth, der 1. Bürgermeister Herr Richard Tischler und die Kindergartenleitung Frau Gabi Schönberger trafen sich bei uns im Kindergarten, um gemeinsam eine Kooperationsvereinbarung abzuschließen.
Die Unterzeichnung dieser ist Voraussetzung um Naturpark-Kita zu werden.
Heimat ist kein Ort, Heimat ist ein Gefühl, dieser Satz von Herbert Grönemeyer, sagt das aus, was wir unseren Kindern im Kindergarten mitgeben wollen. Die Kinder sollen ihre Umgebung, die Natur Stück für Stück besser kennenlernen und Zusammenhänge begreifen. Denn nur was man kennt und wertvoll erachtet, schützt man auch. Deshalb wollen wir den Kindern vielfältige Naturerfahrungen ermöglichen. Ihnen die Faszination der Flora und Fauna und unserer Heimat zeigen.
Durch die Kooperation mit dem Naturpark sollen Naturparkthemen noch verstärkt werden und im Mittelpunkt stehen dabei die bewusste Auseinandersetzung mit der Natur sowie die Sensibilisierung für natürliche Kreisläufe im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Kooperation soll dazu beitragen, dass die Kinder ihre Heimat kennenlernen und sich letztendlich für Ihren Schutz und Erhalt stark machen.
Als kleines Geschenk überreichten die verschiedenen Kindergartengruppen selbst gemachten Holundersirup, verschiedene Kräuterteesorten, die sie aus der Kräuterschnecke geerntet haben. Auch eine selbstgemachte Spitzwegerich Salbe für Mückenstiche sollten unsere Gäste einmal erproben.


07.06.2019 Kräuterforscher – den eigenen Tee herstellen

07.06.2019 Kräuterforscher – den eigenen Tee herstellen

In unserem Garten haben wir eine Kräuterschnecke und noch weitere Ecken, in denen viele unterschiedliche Kräuter wachsen und gedeihen: Pfefferminze, Salbei, Rosmarin, Bohnenkraut, Thymian, Liebstöckel, Lavendel und Oregano.
Auch bei Wanderungen zu Wiesen und in den Klostergarten haben Kinder Wildkräuter entdeckt, geerntet und in die Einrichtung mitgebracht.
Kräuter sind sehr spannend, denn diese duften und blühen in so vielfältiger Art und Weise, dass es einfach einlädt, dort mal genauer nachzuschauen, zu riechen und vor allem zu probieren. Die Kinder nehmen wie Forscher die Pflanzenteile genau unter die Lupe und stellen dabei fest, dass Kräuter sich in der Blattform, Oberfläche, Blüte und Geruch unterscheiden. Unsere Kräuterschnecke ist ein wahrhaftes Erlebnisfeld der Sinne und die Kinder können als „Kräuterforscher“ aktiv sein.
Da das Thema „Kräuter“ die Kinder fasziniert und sie darüber so viele Fragen stellen, haben zwei Interessengruppen das Thema „Kräuter und ihre Verwendung“ durchgeführt. Verschiedene Punkte wurden erarbeitet z.B.: „Tee und Saft aus Kräutern“, „Heilende Pflege mit Kräutern – Spitzwegerich Salbe “ oder „Mit allen Sinnen die Kräuterschnecke erkunden“. Auf kindgerechte Art und Weise wurden alle Sinne der kleinen Forscher angesprochen.
Es ging vor allem darum, den Gerüchen Namen zu geben, Verwendungsmöglichkeiten aufzuzeigen und Kräuter im Kindergartenalltag anzuwenden.
Durch häufiges Wiederholen, Schmecken, Riechen und vor allem das praktische Arbeiten, wie etwa das Trocknen von Salbei und Pfefferminze oder die Herstellung von Salbe, konnten wir die Vielfalt der Kräuter anschaulich und nachhaltig vermitteln. Ein für Kinder immer wieder aufregendes Erlebnis, ein Lebensmittel von der Pflanze bis hin zum fertigen Produkt zu verfolgen. Wir haben so das ganze Jahr frischen und getrockneten Tee für unsere Kinder.


05.06.2019 Unser Holunder blüht

05.06.2019 Unser Holunder blüht

Den Holunder mit allen Sinnen be-greifen

Gerade bei Kindern im Alter zwischen 3 und 6 Jahren geschieht das Kennenlernen der Welt weniger über das Denken, sondern vor allem über das Sehen, Tasten, Hören, Riechen und Schmecken – eine ganzheitliche Sinneserfahrung. Diese Erfahrung gelingt am leichtesten in einer natürlichen Lernumgebung.
Bei unseren Projektwochen bilden die Kinder Interessengruppen und so dürfen sie selbst entscheiden, welche Angebote sie miterleben möchten. Jetzt zur Blütezeit wird unseren Kindern z.B. das Holunder-Projekt angeboten. Im Garten entdeckten die Kinder Holundersträucher, die sie auf vielfältige und ganzheitliche Weise durch Riechen, Tasten, Schmecken und Sehen kennenlernen. „Wer kennt den Holunder?“ Zu den verschiedenen Sträuchern wanderte die Projektgruppe und ließ sich dort, umgeben mit aromatischem Holunder-Blütenduft, mit ihren Erzieherinnen nieder. Erst einmal durfte jeder an den Blütendolden riechen." Riecht ganz süß, riecht ganz stark, jede große Blüte besteht aus vielen kleinen Blümchen" u.v.a. So beschrieben die Kinder einen Blütenzweig. Was man aus dieser wertvollen Blüte alles zubereiten kann und für welches Projekt sie sich als erstes entscheiden, stand als nächstes im Fokus. Die Kinder möchten Holunderblütensirup zubereiten und Holunderküchel backen.
Für den Sirup werden Blüten benötigt, die schon richtig weiß blühen. Für die Kinder ist zu erkennen, dass manche Blüten schon richtig blühen, andere dagegen brauchen noch ein bisschen. Während die Kinder die vielen kleinen Blüten mit ihrem intensiven, aromatischen Duft mit Scheren ernteten, erfuhren die Kinder im Dialog mit der Erzieherin wissenswerte Dinge über diese Pflanze.
Beim Herstellen des Holundersirups und der Holunderkücheln konnten die Kinder die richtige Menge der Zutaten abmessen und schneiden. Der Holundersirup erforderte etwas Geduld bei den Kindern, denn er benötigte vor dem Umfüllen eine Ruhephase von mehreren Tagen.
Für die Holunderkücheln haben wir uns eine Expertin – unsere Fr. Schmittner ins Haus geholt.
Weitere Aktionen werden noch angeboten: Holunderketten aus dem Gehölz zu bauen, mit Holunderzweigen bauen

Ausblick auf den Herbst
Im Herbst, werden wir die Beeren des Holunders ernten. Daraus werden wir Saft und Marmelade herstellen. Aber auch für den kreativen Bereich können wir den Saft der Beeren als Farbe zum Malen verwenden.


04.06.2019 Den weißen Berg Monte Kaolino in Hirschau erklimmen

04.06.2019 Den weißen Berg Monte Kaolino in Hirschau erklimmen

Wir machten uns mit den Kindern aller Gruppen auf den Weg nach Hirschau. Schon von weitem sahen die Kinder den 120 m hohen Sandberg Monte Kaolino. Begeistert von dem riesigen, weißen Berg, versuchten die 3-6jährigen ihn sogleich zu erklimmen. Einem Großteil der Kinder gelang dies auch. Einige schafften es sogar den Gipfel des Berges zu erreichen. Viel Spaß hatten sie alle beim Abwärtsrutschen im Sand. Nach einer gemeinsamen Brotzeit ging es zum Austoben auf den Abenteuer-Spielplatz mit vielen Klettermöglichkeiten und einem Wasserlauf, der bei den  Temperaturen für eine kleine Abkühlung sorgte. Mit vielen schönen Eindrücken fuhren wir mit dem Bus wieder zurück in den Kindergarten.


Wir sagen Dankeschön !!!!!

Wir sagen Dankeschön !!!!!

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die uns bei unserem Zirkusfest unterstützt haben. Viele „fleißige Hände“ haben dazu beigetragen, dass wir ein schönes Fest für und mit den Kindern feiern durften. Bei allen Eltern die verschiedene Dienste und oftmals „Doppelschichten“ übernommen haben, möchten wir uns ganz besonders bedanken, denn nur durch sie konnte unser Fest stattfinden. Bedanken möchten wir uns auch bei dem Siedlerbund, der FFW Iffelsdorf und dem Bauhof wie auch bei der „Kampfkunst Schule Geiger“ für das Bereitstellen der Hüpfburg und bei der Metzgerei Paulus für unser Zirkuszelt. Ein herzliches „Dankeschön“ an alle Elternbeiratsmitglieder, die uns bei der Planung bis hin zu den Aufräumarbeiten tatkräftig unterstützt haben. Danke auch allen, die Kuchen, Kaffee, Milch und Zucker gespendet haben. Ein Teil des Erlöses erhält die Typisierungsaktion als Spende.


01.06.2019 Manege frei - Zirkusfest

01.06.2019 Manege frei - Zirkusfest

Bei  herrlichem Wetter fand unser Zirkusfest statt. Der Zeitungsartikel vom "Neuen Tag" beschreibt unser Fest ganz ausführlich.

Bitte Bild anklicken! Kann auch als Pdf - Datei geöffnet werden.

Download

08.05.2019 „Tanzen ist wie singen mit dem Körper“

08.05.2019 „Tanzen ist wie singen mit dem Körper“

Kinder lieben es, zu tanzen. Das macht ihnen nicht nur Spaß, sondern sie bekommen mit dem Tanzen  einen musischen Zugang zur Bewegung. Dabei entdecken sie ihren eigenen Bewegungsrhythmus und schlüpfen in eine Rolle.
Im Mai dürfen unsere Vorschulkinder Tanzen als Bewegungsangebot bei Kerstin Birner und Andrea Armer erleben. In der ersten Tanzstunde bewegten sie sich rhythmisch frei zur Musik. Anschließend erlernten die 5-6 jährigen die ersten Grundschritte für einen Tanz mit dem Schwungtuch.
Dieser wird in den nächsten Einheiten weitergeführt, so dass am Ende des Projektes eine kleine Choreographie mit dem Schwungtuch steht. Diese kann beim Zirkusfest bewundert werden.


12.04.2019 "Hier ein Nest, dort ein Nest, schön ist das Osterfest"

12.04.2019
Im grünen, grünen Gras,
unter Busch und Hecken müssen Eier stecken.
Suchen wir, suchen wir einmal dort, einmal hier.
Unter Busch und Hecken müssen Eier stecken.

Traditionen, Feste und Bräuche sind fixe Bestandteile unserer Bildungsarbeit.
So ist auch die Osterzeit eine schöne Zeit, die wir im Kindergarten mit den Kindern sehr genießen.
In der Hoffnung dem Osterhasen zu begegnen, machten wir uns rund um den Kindergarten auf die Suche, ob wir vielleicht irgendwo ein paar lange Ohren oder wenigsten ein Ei entdecken.
Leider war unsere Suche nach dem Osterhasen erfolglos. Um so größer war die Freude, als die Kinder im Garten, hinter einer Hecke ein Osternest sahen. Eifrig machten sich die Kinder auf die Suche und alle konnten am Ende stolz ein Osternest mit nach Hause nehmen.


10.04.19 Kooperation mit der Landgraf-Ulrich-Schule

10.04.19  Kooperation mit der Landgraf-Ulrich-Schule

Im Oberstübchen drehte sich alles um die mathematischen Formen

Der Besuch der Vorschulkinder in der Landgraf-Ulrich-Schule fand dieses mal im Oberstübchen statt.
Die Lehrkraft Frau Edith Pfeiffer teilte die Kinder zunächst in Kleingruppen ein. Gemeinsam mit einigen Schulpaten dürften die zukünftigen Erstklässler an verschiedenen Stationen bestimmte Aufgaben lösen. Dieses Mal ging es besonders um den mathematischen Bereich. So legten sie logische Reihenfolgen, durften mit verschiedenen Formen Muster legen und bauten mit Quadraten und Rechtecken unterschiedliche Figuren uvm.
Mit Begeisterung waren die Kinder bei der Sache und freuen sich schon jetzt auf den Vorlesetag im Juni.


03.04.2019 Auf der Suche nach den Frühling

03.04.2019 Auf der Suche nach den Frühling

Die Sonne scheint länger und wir hören die ersten Vögel zwitschern. In den letzten Tagen beschlossen wir, uns mit den Kindern auf die Suche nach dem Frühling zu machen.
Auf unseren Weg, vorbei an Gärten und Wiesen entdeckten die Kinder schon nach kurzer Zeit die ersten Frühlingsboten. Darunter waren viele Schneeglöckchen, Krokusse, Osterglocken und Tulpen zu sehen. Die ersten Knospen an den Bäumen und Sträuchern betrachteten wir ganz genau.
Auch im Kindergarten wollten wir den Frühling begrüßen und säten eine Schmetterlingswiese und Kresse in die Erde. So haben die Jungen und Mädchen die Möglichkeit, die Blumen und Kräuter beim Wachsen zu beobachten.
Frühlingszeit ist auch gleich Osterzeit. Voller Eifer bastelten die 3 - 6-jährigen Osterhasen und Osterglocken aus Papier und gestalteten ihre ausgepusteten Eier. Osterhasen, Küken und Lämmchen wurden aus Quarkölteig gebacken.
Gemeinsame Frühlingslieder und -geschichten runden dieses Thema ab.
Der religiöse Aspekt zu Ostern wird mit den Kindern durch Geschichten, Erzählungen und Legematerial nach Kett veranschaulicht.


20.03.2019 Yogakids

20.03.2019 Yogakids

Ruhe, Achtsamkeit, Konzentration und Atemübungen. Das soll Kinder Spaß machen?
Ja, denn schon im Kindergartenalter profitieren die Kinder von den Yogaübungen, die Körper und Geist entspannen. Beim Yoga nehmen sich die Kinder selbst wahr, indem sie den eigenen Körper ganz bewusst spüren. Sie konzentrieren sich auf sich selbst und finden so zur inneren Ruhe und Ausgeglichenheit. Die Körper-, Atem- und Entspannungsübungen des Yogas sind kein Sport, sondern dienen dem Ziel, den eigenen Körper besser wahrzunehmen.
Frau Angelika Elbinger beginnt jede Stunde mit einer Atemwahrnehmung (Ein- und Ausatmen), damit die Kinder die Atmung, die bei der Yogahaltungen wichtig ist, vorher kennen. Die Atemübung erfahren sie auf spielerische Weise, z.B. einen starken Wind, der über die Berge pfeift nachahmen.
Die Kinderyogaübungen werden spielerisch in Geschichten verpackt, in denen sie die Sonne begrüßen, eine bunte Frühlingswiese darstellen oder wir machen Übungen mit phantasieanregenden Namen wie den "Hund", die "Katze", das "Krokodil". Unsere Kinder haben viel Spaß mit den tierischen Yogaübungen.


14.03.2019 Turnen mit den Senioren

14.03.2019 Turnen mit den Senioren

Die Nachmittagskinder besuchten die Senioren im Johannisstift zu einer gemeinsamen Turnstunde. Zuerst begrüßten sich die beiden Generationen mit dem Lied: „Hallo, hallo schön, das ihr da seid.“ Zum Aufwärmen und Lockern der Muskeln, aber auch um sich gegenseitig etwas kennen zu lernen, dienten verschiedene Bewegungslieder.
Danach wurden Gemeinschaftsübungen mit den Sandsäckchen und Chiffontücher durchgeführt. Es durfte mit dem verschiedenen Material experimentiert werden und verschiedenste Turnübungen entstanden dabei. Durch eine kleine Massage mit den Igelbällen verwöhnten sich unsere Senioren und Kinder gegenseitig.
Den Abschluss der Turnstunde bildete ein kleines Tanzspiel. Bald wird man sich wieder zu einer gemeinsamen Aktion treffen.


11.03.2019 Schulhausrallye

11.03.2019 Schulhausrallye

Mit unseren Schulpaten der M8b das Schulhaus erkunden

Beim 4. Treffen unserer Vorschulkinder und ihren Schulpaten, zeigten ihnen die Schüler das Schulhaus. Mit einer Schulhausrallye durch die Landgraf - Ulrich - Schule erkundeten die Schüler der Klasse M8b mit den Vorschulkindern ihren neuen Lebensraum ab September 2019.
Die Kinder bekamen eine Aufgabenliste, die sie mit den Schülern durchführten. Mit dieser erkundeten die 5-6 jährigen zehn verschiedene Räume und mussten in jedem Raum eine kleine Aufgabe lösen. Mit Hilfe der Großen trugen sie das passende Symbol in ihren Laufzettel ein. Im Handarbeitsraum falteten die Kinder eine Tulpe, in der Schulbücherei konnten sie eine Geschichte anhören, in der Turnhalle warfen sie Bälle in einen Kasten, sogar das Lehrerzimmer wurde für unsere Kinder geöffnet. Hier hatten sie die Aufgabe, höflich um einen Aufkleber zu bitten. Verschiedene Dreiecke suchten die Kinder im Oberstübchen, welche sie dann in Ihre Liste malten. In der Schulküche durften sich die Kinder selbst ein Butterbrot streichen und dieses gleich als Brotzeit mit in den Pausenhof nehmen. Für beide Altersgruppen war es ein erfahrungs- und bewegungsreicher Vormittag.

Das nächste Treffen ist die Schuleinschreibung, bei der die Schulpaten mit ihren Patenkindern basteln.


08.03.2019 Personal beginnt mit der Ausbildung zur Fachkraft für Psychomotorik

08.03.2019 Personal beginnt mit der Ausbildung zur Fachkraft für Psychomotorik

„Psychomotorik ist der Weg zu dir und die Brücke zu anderen“

Dieses Zitat von Renate Schunkert beschreibt in wenigen Worten das Ziel der Psychomotorik.
Dieses Konzept orientiert sich am Entwicklungsstand der Kinder und stellt deren Stärken in den Vordergrund. Damit wir dieses ganzheitliche Spiel- und Bewegungsangebot zielgerichtet und altersentsprechend in unserer Einrichtung einsetzen können, nimmt das komplette Personal an der Teamqualifizierungsmaßnahme zur Fachkraft für Psychomotorik teil. Diese konnte nach einem Jahr der Vorbereitung und durch die Zustimmung des Stadtrats jetzt beginnen.
In den ersten beiden Tagen erklärte der Diplom Sportlehrer (univ.) und Psychomotoriker Jürgen Schindler die verschiedenen Definitionen und die Grundsätze der Psychomotorik. Die Fortbildungstage wurden durch viele praktische Übungseinheiten ergänzt, sodass das theoretische Wissen mit viel Spaß gut verankert wurde. So kann nicht zuletzt mit Hilfe der praktischen Anregungen gleich begonnen werden die Psychomotorik in den Krippen-, Kindergarten- und Hortalltag mit einfließen zu lassen.
In der 1. Woche der Osterferien finden die nächsten Module mit der Diplompädagogin (univ.) Kathleen Bornfleth und Jürgen Schindler statt.


04.03.2019 Buntes Faschingstreiben im Kindergarten

04.03.2019 Buntes Faschingstreiben im Kindergarten

Unter dem Motto „Zirkus Kunterbunt“ feierten wir unser diesjähriges Faschingsfest im Kindergarten. Passend zum Thema kamen die Kinder verkleidet in die Einrichtung. In den Gruppen wimmelte es von Tiger, Löwen, Ballerinen, Zauberer, Clowns und noch vielen anderen bunten Kostümen. Es wurden lustige Spiele, wie Topfschlagen oder Reise nach Jerusalem, gespielt. Anschließend besuchte uns der Kasper mit seinen Freunden Gretel und Seppel. Mit viel Begeisterung halfen die Kinder dem Kasperl seine verschwundene Faschingsbrezel von der Hexe zurückzuholen. Nach so einer aufregenden Geschichte stärkten sich alle mit Wiener, Brezen und Obst. Zum Schluss trafen sich die Gruppen auf der Diele zum bunten Faschingstreiben. Gemeinsam tanzten sie verschiedene Tänze, wie den Flummi- und Ententanz, „Chi Chi Wa“ oder den Gummibärentanz. Auch das Fliegerlied durfte nicht fehlen. Die Kinder bewegten sich eifrig und hatten sichtlich Spaß.


28.02.2019 "Verrückter Donnerstag" im Seniorenheim

28.02.2019

Um gemeinsam Fasching zu feiern trafen sich am „Verrückten Donnerstag“ „Alt“ und „Jung“ im Seniorenheim.
Auch unsere Vorschulkinder nahmen die Einladung der Senioren mit Freude an. Mit verschiedenen Faschingstänzen sorgten die Kinder für Stimmung. Es wurde geschunkelt, geklatscht und auch eine Polonaise angeführt von Kindern ging durch den Aufenthaltsraum des Seniorenheims.
Mit ihren tollen Verkleidungen und Tänzen begeisterten die 5 – 6jährigen das Publikum. Dieses spendete natürlich jede Menge Beifall. Für unsere Kinder war der Auftritt der Prinzengarde aus Nabburg ein besonderes Highlight.


Wir trauern um Schwester Silvana

Wir trauern um Schwester Silvana

Kurz vor ihrem 79. Geburtstag ist am 19. Februar Schwester Maria Silvana Gregori vom Orden der Armen Schulschwestern in München verstorben. Schwester Silvana wirkte – mit Unterbrechungen – von 1965 bis 1987 tatkräftig, verantwortungsvoll und segensreich in Pfreimd, insgesamt also 22 Jahre. Schwester Silvana kam im August 1965 nach Pfreimd. Bis 1974 oblag ihr die Leitung des Marienkindergartens, der damals mitten in der Stadt angesiedelt war, im heutigen Rathaus.
Anfang der 70er-Jahre wurde in Pfreimd ein neuer Kindergarten gebaut, der Kindergarten St. Martin. In ihrer Funktion als Leiterin des bereits bestehenden war Schwester Silvana intensiv in die Planungen und den Bau der neuen Einrichtung eingebunden, die sich heute noch großer Beliebtheit erfreut. Nach der Fertigstellung des neuen Kindergartens übernahm Schwester Silvana 1974 die Leitung des neuen Hauses und führte es bis 1984 umsichtig und mit viel Erfolg, wobei für sie immer das Wohl der ihr anvertrauten Kinder an erster Stelle stand. Gesundheitliche Probleme zwangen sie dazu, von 1984 bis 1986 eine Auszeit zu nehmen. Im September 1986 kehrte sie schließlich wieder nach Pfreimd zurück, um erneut die Leitung des Marienkindergartens zu übernehmen. Nach der Schließung dieses Kindergartens am 31. August 1987 führte sie ihr Weg nach Rothenburg o. d. Laaber, wo sie ebenfalls die Leitung eines Kindergartens übernahm.
Schwester Silvana bleibt uns allen in guter Erinnerung.


13.02.2019 Mit dem Karate-Tiger durch den Zauberwald

13.02.2019 Mit dem Karate-Tiger durch den Zauberwald

Im Februar steht besonders die Körperwahrnehmung im Vordergrund.
Zu diesem Thema besucht uns die Kampfkunstschule Geiger mit ihrem Little Tiger Programm. Auf spielerische Weise bietet dieses Programm eine Verbesserung der Koordination und der Körperwahrnehmung, welche zum Beispiel durch Seil- und Balancierübungen erreicht werden. Die Bewegungsübungen wurden in Bewegungsgeschichten verpackt.
Aber auch die Kinder auf Gefahren des Lebens vorzubereiten ist ein Ziel des Little Tiger Programms. In Gesprächsrunden und mit verschiedenen Rollenspielen wird ihnen verdeutlicht, wie sie sich in bestimmten Situationen richtig verhalten. Z.B. wie verhalte ich mich einem Fremden gegenüber oder NEIN zu sagen, wenn mir etwas unangenehm ist. Bei frischem Schnee und zugefrorenen Gewässern kann Übermut oft zum Verhängnis werden. Das gefrorene Wasser verlockt die Kinder zum Schlittern und Rutschen. Deshalb wurde passend zur Jahreszeit ein Rollenspiel mit den Kindern durchgeführt, wie sie sich an gefrorenen Seen richtig verhalten.
Mit dem Tiger unterwegs zu sein und sich dabei gezielt zu bewegen, macht unseren Vorschulkindern viel Spaß und schult sowohl Körper als auch Geist. Wir sind schön auf unser drittes Treffen gespannt.


05.02.2019 Spaß im Schnee

05.02.2019 Spaß im Schnee

Am Dienstag machten sich die Kindergartenkinder, mit Schneeanzügen, Handschuhen, Mützen und Schals bewaffnet, auf den Weg zum Schlittenfahren. Obwohl wir den steilen Hang jedes Mal wieder hochlaufen mussten, konnten wir gar nicht genug bekommen mit dem Schlitten wieder hinunter zu sausen. Die Schlittenfahrt zu zweit zu erleben machte besondern Spaß.
Es war ein wunderschöner Tag im Schnee, den alle sehr genossen haben.
In diesem Sinne: „ Aus der Bahn - damit ich besser fahren kann"


29.01. + 30.01.2019 Handpuppentheater im Kulturstadl Amberg

29.01. + 30.01.2019 Handpuppentheater im Kulturstadl Amberg

Alle Kindergartenkinder durften das Handpuppentheater im Kulturstadl Amberg besuchen. Mit viel Kreativität und Freude führten Elisabeth Kraus und Ulrike Baumer das Handpuppenspiel „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ auf.
Die Puppen, Requisiten und Bühnenbilder wurden mit viel Liebe zum Detail in aufwendiger Handarbeit angefertigt.
Die Geschichte erzählt von Toleranz und Andersartigkeit. Das winterliche Handpuppenspiel, wurde nach dem Bilderbuch von Tilde Michels und Reinhard Michl gestaltet. Es zeigt, wie Not ein friedliches Miteinander möglich macht.
Ganz fasziniert verfolgten die Kinder das Stück und konnten nach der Aufführung die Handpuppen noch einmal ganz aus der Nähe betrachten. Zum Schluss bedankten sich die kleinen Zuschauer mit einem herzlichen Applaus bei Frau Kraus und Frau Baumer.
Beim Puppentheater werden die Kinder seelisch stark angesprochen, was für die emotionale Entwicklung der 3-6-jährigen unheimlich wichtig ist. Auch die deutliche Aussprache und die übersichtliche Darstellungsform fördern die Kinder in ihrer Sprachentwicklung.


28.01.2019 Winterfreuden

28.01.2019 Winterfreuden

Endlich haben wir diesen Winter doch noch etwas von der weißen Pracht abbekommen und das muss genossen werden. Denn wer weiss, wie lange der Schnee bleibt.
Was für Autofahrer oft nervig ist, ist das pure Glück für unsere Kindergartenkinder.Endlich mal rodeln      oder Schneemänner formen, Schneeengel zaubern oder Schneebälle werfen. Aber auch einfach nur mit der Kinderschaufel durch den Garten flitzen und den Schnee wegtransportieren macht den Kindern viel Spaß. 
Sie entdecken Spuren im Schnee und denken sich Geschichten dazu aus. 
Auch das Gestalten mit echtem Schnee und künstlichem Schnee aus Knetmaterial oder Papier kommt nicht zu kurz.


18.01.2019 Schulpaten der Klasse M 8b und die Vorschulkinder im Dschungel

18.01.2019 Schulpaten der Klasse M 8b und die Vorschulkinder im Dschungel

Im Rahmen unsere Kooperation mit der Schule besuchten die Vorschulkinder ihre Schulpaten aus der Klasse M 8b. Die Klassenlehrerin Frau Plail und ihre Schüler/innen bereiteten für die 5-6jährigen eine Überraschung vor und gestalteten für sie eine Turnstunde im Dschungel.
Nach dem Spiel „der Löwe ist los“ waren die Kinder schon mitten in der Wildnis. Sie wurden motiviert sich in einer ganz neuen Welt zu bewegen. An den einzelnen Gerätestationen konnten sich die Vorschulkinder richtig ausprobieren und ihre Paten gaben dabei Hilfestellung. Auf ihrer Reise durch den Dschungel hangelten sie sich mit Lianen über eine Schlucht, überquerten einen Fluss indem sie über einen Baumstamm (Bank) balancierten oder sprangen von einem Felsen. Nicht einmal Lavasteine (Matten) über die die Kinder rennen sollten, stellten ein Hindernis dar.
Spielerisch sammelten die Vorschulkinder zahlreiche Bewegungserfahrungen und der Spaßfaktor zwischen den unterschiedlichen Altersgruppen war nicht zu übersehen.
Während der Turnübungen lernten die Kinder, dass man sich gegenseitig Hilfestellung geben muss, nicht nur die Großen den Kleinen, sondern dass es ein gegenseitiges Geben und Nehmen ist.
Durch das fröhliche gemeinsame Turnen wurde das Vertrauen der Vorschulkinder zu ihren Schulpaten vertieft und gestärkt.
Nach der tollen Dschungelaktion freuen wir uns über weitere Treffen mit unseren Schulpaten.

Danke der Klasse M 8b und ihrer Lehrerin Fr. Plail für den Einsatz und
ihre Vorbereitungen“


14.01. + 15.01.2019 Gruppeninterne Elternabende: Phantasie- und Traumreisen erleben

14.01. + 15.01.2019 Gruppeninterne Elternabende: Phantasie- und Traumreisen erleben

Besonders in den Wintermonaten leiten wir unsere Kindergartenkinder an, mit Hilfe von Traumreisen die Stille ganz positiv zu erleben und zur Ruhe zu kommen. So erfahren die kleinen Zuhörer eine schöne Entspannungsmethode, die dem Lärm, der Unruhe und Hektik des Alltags entgegenwirkt.

Auch bei Erwachsenen wird durch eine angeleitete Traumreise die Phantasie beflügelt und eine Oase der Ruhe im stressigen Alltag geschaffen. Dies durften die Eltern im Rahmen eines Elternabends erfahren. Nach einem kurzen Einblick wie eine Traumreise abläuft und warum es auch schon für Kinder sehr wichtig ist zur Ruhe zu finden, wurden die Eltern eingeladen ihre Aufmerksamkeit und Konzentration nach innen zu lenken und sich auf eine Traumreise zu begeben.
In gemütlicher Atmosphäre gelang es den Anwesenden abzuschalten und sich zu entspannen.


14.01. - 17.01.2019 Spielzeug- und Kuscheltiertage im Kindergarten

14.01. - 17.01.2019 Spielzeug- und Kuscheltiertage im Kindergarten

Nach den Weihnachtsferien haben die Kinder immer viel zu erzählen. Vor allem die neuen Spielsachen, die sie an Weihnachten bekommen haben, beschäftigen die Kinder. Deshalb dürfen sie im Rahmen der Spielzeugtage ihr Lieblingsspielzeug in den Kindergarten mitbringen, den anderen zeigen und erklären was man alles damit machen kann. So lernen die Kinder das Spielzeug und die Vorlieben der anderen kennen und entwickeln neue Spielideen.
Beim gemeinsamen Spiel lernen die Kinder Rücksicht zu nehmen und das Spielzeug der Spielpartner zu achten bzw. selbst Verantwortung für die eigenen Sachen zu übernehmen.
Am Bewegungstag, bei Entspannungsübungen und Traumreisen sind die Kuscheltiere in dieser Woche mit dabei.


21.12.2018 Weihnachtsglanz im Kindergarten

21.12.2018 Weihnachtsglanz im Kindergarten

Die Vorweihnachtszeit gilt als „staade“ magische Zeit. Dies haben auch die Kindergartenkinder bewusst in den Tagen vor Weihnachten erfahren.
Durch das tägliche Adventsritual, das Entzünden des Adventkranzes, das Öffnen es Kalendertürchens und die tägliche Adventsgeschichte, erlebten die Kinder, wie das Weihnachtsfest Tag für Tag näher rückte. Auch die weihnachtlich geschmückten Räume des Kindergartens, der Christbaum und die selbst gebastelte Krippe ließen nicht nur Kinderherzen höher schlagen.
In den Gruppen wurden Plätzchen gebacken und Advents- und Weihnachtslieder gesungen, sodass die Kinder diese schönste Zeit des Jahres intensiv erleben konnten. Fantasiereisen, Übungen zur Achtsamkeit, Weihnachtsbasteleien und adventliche Bilderbücher sorgten ebenfalls für besinnliche Momente.
Den glanzvollen Abschluss der Adventszeit bildeten die Weihnachtsfeiern in den einzelnen Gruppen, nachdem das Christkind neue Spielsachen den Kindergartenkindern gebracht hatte.

Das Kindergartenteam wünscht allen Familien, dass sie auch Zuhause den Zauber der Weihnachtszeit erleben und diese Zeit mit ihren Kindern bewusst genießen können.


14.12.18 Sternenfest

14.12.18 Sternenfest

       Sterne sind wie Freunde: Du kannst sie nicht immer sehen –
          aber du weißt, dass sie immer für dich da sind!

Mit einem stimmungsvollen Sternenfest wurde die Weihnachtswoche eingeläutet.
Während des ganzen Tages standen die Sterne auf vielfältige Weise im Mittelpunkt. Auch das gemeinsame Mittagessen bestand unter anderem aus einer Sternchensuppe.
Es gab Sternenlieder, Basteleien und zur Brotzeit einen lachenden Sternenkeks.
Den Höhepunkt bildete das Theaterstück: „ Als die Sterne müde waren“.
Mond und Sterne sind ganz traurig und möchten nicht mehr leuchten. Die Menschen fragten sich, wann denn endlich die Sterne wieder zu sehen sind. Eines Nachts taucht ein Schweifstern, der Weihnachtsstern, am Himmel auf. Er brachte sie wieder zum Leuchten, denn an Weihnachten sollte jeder glücklich sein.
Mit einem gemeinsamen Sternenlied klang der schöne Tag aus.


13.12.2018 Kinder gestalten mit den Senioren den Weg nach Bethlehem

13.12.2018 Kinder gestalten mit den Senioren den Weg nach Bethlehem

Die Adventzeit ist die Zeit des Wartens. Um die Wartezeit etwas zu verkürzen und sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen, besuchten einige Vorschulkinder die Senioren im Altenheim zu einer besinnlichen Weihnachtslegegeschichte.
Gemeinsam hörten und gestalteten die Kinder mit den Senioren den Weg von Nazareth nach Bethlehem zur Krippe. Der mit Tüchern markierte Weg wurde mit Tannenzweigen geschmückt, aus Wurzeln wurde eine Krippe gebaut und mit Kerzen erleuchtet.
In ruhiger und besinnlicher Atmosphäre erfreuten sich die Senioren über die Anwesenheit der Kinder und den gemeinsam gestalteten Weg. Voller Vorfreude auf das Weihnachtsfest sangen Alt und Jung klassische Weihnachtslieder.


12.12.18 Spielstunde mit den Schulpaten

12.12.18 Spielstunde mit den Schulpaten

Nachdem die Vorschulkinder die Schüler beim Vorlesetag in der Schule schon kennenlernen durften, kamen dieses Mal die Schüler in den Kindergarten.
Dort zeigten die Kindergartenkinder ihre Lieblingsspiele und so spielten Groß und Klein einträchtig miteinander. Ob beim Bau eines Legohauses oder beim Tischspiel usw., die Kinder hatten sichtlich Spaß beim gemeinsamen Tun.
Ziel dieser Aktion ist es, dass die zukünftigen ABC-Schützen die Scheu vor den großen Schulkindern verlieren, aber auch, daß die Großen den Jüngsten im Schulalltag helfen können.
Beim Abschied wurde bereits beschlossen sich im Januar zu einer gemeinsamen Turnstunde zu treffen.


10.12.2018 Rollbrettführerschein "Sicher mit den Rollbrett unterwegs"

10.12.2018  Rollbrettführerschein

Rollbrettfahren macht nicht nur Spaß: Das Interessante an einem Rollbrett ist, dass man sich damit in alle Richtungen bewegen kann Das Fahren oder Gefahrenwerden hat einen hohen Erlebnisgehalt für unsere Jüngsten. Die Kinder lernen auch Sozialverhalten und können ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Das eine Rollbrettfahrt nicht mit Schrammen, Prellungen und blauen Flecken endet, haben wir unseren Jüngsten ein paar Regeln vermittelt und praktische Übungseinheiten durchgeführt.
Das Rollbrett sicher zu beherrschen war unser Ziel für unsere Kinder. Deshalb durften unsere Kinder, wie beim richtigen Führerschein, eine praktische Prüfung ablegen.
Zur Erlangung des "Rollbrett-Führerschein" mussten die Kinder an 6 Stationen ihr motorisches Geschick unter Beweis stellen. Am Ende der bestandenen Prüfung gab es eine Urkunde, die die Kinder stolz ihren Eltern zeigen können.
Mit bestandenem Führerschein dürfen die Kinder das Rollbrett auf der Diele und im Garten selbstständig benutzen.