Neues aus dem Kindergarten

12.04.2019 "Hier ein Nest, dort ein Nest, schön ist das Osterfest"

12.04.2019
Im grünen, grünen Gras,
unter Busch und Hecken müssen Eier stecken.
Suchen wir, suchen wir einmal dort, einmal hier.
Unter Busch und Hecken müssen Eier stecken.

Traditionen, Feste und Bräuche sind fixe Bestandteile unserer Bildungsarbeit.
So ist auch die Osterzeit eine schöne Zeit, die wir im Kindergarten mit den Kindern sehr genießen.
In der Hoffnung dem Osterhasen zu begegnen, machten wir uns rund um den Kindergarten auf die Suche, ob wir vielleicht irgendwo ein paar lange Ohren oder wenigsten ein Ei entdecken.
Leider war unsere Suche nach dem Osterhasen erfolglos. Um so größer war die Freude, als die Kinder im Garten, hinter einer Hecke ein Osternest sahen. Eifrig machten sich die Kinder auf die Suche und alle konnten am Ende stolz ein Osternest mit nach Hause nehmen.


10.04.19 Kooperation mit der Landgraf-Ulrich-Schule

10.04.19  Kooperation mit der Landgraf-Ulrich-Schule

Im Oberstübchen drehte sich alles um die mathematischen Formen

Der Besuch der Vorschulkinder in der Landgraf-Ulrich-Schule fand dieses mal im Oberstübchen statt.
Die Lehrkraft Frau Edith Pfeiffer teilte die Kinder zunächst in Kleingruppen ein. Gemeinsam mit einigen Schulpaten dürften die zukünftigen Erstklässler an verschiedenen Stationen bestimmte Aufgaben lösen. Dieses Mal ging es besonders um den mathematischen Bereich. So legten sie logische Reihenfolgen, durften mit verschiedenen Formen Muster legen und bauten mit Quadraten und Rechtecken unterschiedliche Figuren uvm.
Mit Begeisterung waren die Kinder bei der Sache und freuen sich schon jetzt auf den Vorlesetag im Juni.


03.04.2019 Auf der Suche nach den Frühling

03.04.2019 Auf der Suche nach den Frühling

Die Sonne scheint länger und wir hören die ersten Vögel zwitschern. In den letzten Tagen beschlossen wir, uns mit den Kindern auf die Suche nach dem Frühling zu machen.
Auf unseren Weg, vorbei an Gärten und Wiesen entdeckten die Kinder schon nach kurzer Zeit die ersten Frühlingsboten. Darunter waren viele Schneeglöckchen, Krokusse, Osterglocken und Tulpen zu sehen. Die ersten Knospen an den Bäumen und Sträuchern betrachteten wir ganz genau.
Auch im Kindergarten wollten wir den Frühling begrüßen und säten eine Schmetterlingswiese und Kresse in die Erde. So haben die Jungen und Mädchen die Möglichkeit, die Blumen und Kräuter beim Wachsen zu beobachten.
Frühlingszeit ist auch gleich Osterzeit. Voller Eifer bastelten die 3 - 6-jährigen Osterhasen und Osterglocken aus Papier und gestalteten ihre ausgepusteten Eier. Osterhasen, Küken und Lämmchen wurden aus Quarkölteig gebacken.
Gemeinsame Frühlingslieder und -geschichten runden dieses Thema ab.
Der religiöse Aspekt zu Ostern wird mit den Kindern durch Geschichten, Erzählungen und Legematerial nach Kett veranschaulicht.


20.03.2019 Yogakids

20.03.2019 Yogakids

Ruhe, Achtsamkeit, Konzentration und Atemübungen. Das soll Kinder Spaß machen?
Ja, denn schon im Kindergartenalter profitieren die Kinder von den Yogaübungen, die Körper und Geist entspannen. Beim Yoga nehmen sich die Kinder selbst wahr, indem sie den eigenen Körper ganz bewusst spüren. Sie konzentrieren sich auf sich selbst und finden so zur inneren Ruhe und Ausgeglichenheit. Die Körper-, Atem- und Entspannungsübungen des Yogas sind kein Sport, sondern dienen dem Ziel, den eigenen Körper besser wahrzunehmen.
Frau Angelika Elbinger beginnt jede Stunde mit einer Atemwahrnehmung (Ein- und Ausatmen), damit die Kinder die Atmung, die bei der Yogahaltungen wichtig ist, vorher kennen. Die Atemübung erfahren sie auf spielerische Weise, z.B. einen starken Wind, der über die Berge pfeift nachahmen.
Die Kinderyogaübungen werden spielerisch in Geschichten verpackt, in denen sie die Sonne begrüßen, eine bunte Frühlingswiese darstellen oder wir machen Übungen mit phantasieanregenden Namen wie den "Hund", die "Katze", das "Krokodil". Unsere Kinder haben viel Spaß mit den tierischen Yogaübungen.


14.03.2019 Turnen mit den Senioren

14.03.2019 Turnen mit den Senioren

Die Nachmittagskinder besuchten die Senioren im Johannisstift zu einer gemeinsamen Turnstunde. Zuerst begrüßten sich die beiden Generationen mit dem Lied: „Hallo, hallo schön, das ihr da seid.“ Zum Aufwärmen und Lockern der Muskeln, aber auch um sich gegenseitig etwas kennen zu lernen, dienten verschiedene Bewegungslieder.
Danach wurden Gemeinschaftsübungen mit den Sandsäckchen und Chiffontücher durchgeführt. Es durfte mit dem verschiedenen Material experimentiert werden und verschiedenste Turnübungen entstanden dabei. Durch eine kleine Massage mit den Igelbällen verwöhnten sich unsere Senioren und Kinder gegenseitig.
Den Abschluss der Turnstunde bildete ein kleines Tanzspiel. Bald wird man sich wieder zu einer gemeinsamen Aktion treffen.


11.03.2019 Schulhausrallye

11.03.2019 Schulhausrallye

Mit unseren Schulpaten der M8b das Schulhaus erkunden

Beim 4. Treffen unserer Vorschulkinder und ihren Schulpaten, zeigten ihnen die Schüler das Schulhaus. Mit einer Schulhausrallye durch die Landgraf - Ulrich - Schule erkundeten die Schüler der Klasse M8b mit den Vorschulkindern ihren neuen Lebensraum ab September 2019.
Die Kinder bekamen eine Aufgabenliste, die sie mit den Schülern durchführten. Mit dieser erkundeten die 5-6 jährigen zehn verschiedene Räume und mussten in jedem Raum eine kleine Aufgabe lösen. Mit Hilfe der Großen trugen sie das passende Symbol in ihren Laufzettel ein. Im Handarbeitsraum falteten die Kinder eine Tulpe, in der Schulbücherei konnten sie eine Geschichte anhören, in der Turnhalle warfen sie Bälle in einen Kasten, sogar das Lehrerzimmer wurde für unsere Kinder geöffnet. Hier hatten sie die Aufgabe, höflich um einen Aufkleber zu bitten. Verschiedene Dreiecke suchten die Kinder im Oberstübchen, welche sie dann in Ihre Liste malten. In der Schulküche durften sich die Kinder selbst ein Butterbrot streichen und dieses gleich als Brotzeit mit in den Pausenhof nehmen. Für beide Altersgruppen war es ein erfahrungs- und bewegungsreicher Vormittag.

Das nächste Treffen ist die Schuleinschreibung, bei der die Schulpaten mit ihren Patenkindern basteln.


08.03.2019 Personal beginnt mit der Ausbildung zur Fachkraft für Psychomotorik

08.03.2019 Personal beginnt mit der Ausbildung zur Fachkraft für Psychomotorik

„Psychomotorik ist der Weg zu dir und die Brücke zu anderen“

Dieses Zitat von Renate Schunkert beschreibt in wenigen Worten das Ziel der Psychomotorik.
Dieses Konzept orientiert sich am Entwicklungsstand der Kinder und stellt deren Stärken in den Vordergrund. Damit wir dieses ganzheitliche Spiel- und Bewegungsangebot zielgerichtet und altersentsprechend in unserer Einrichtung einsetzen können, nimmt das komplette Personal an der Teamqualifizierungsmaßnahme zur Fachkraft für Psychomotorik teil. Diese konnte nach einem Jahr der Vorbereitung und durch die Zustimmung des Stadtrats jetzt beginnen.
In den ersten beiden Tagen erklärte der Diplom Sportlehrer (univ.) und Psychomotoriker Jürgen Schindler die verschiedenen Definitionen und die Grundsätze der Psychomotorik. Die Fortbildungstage wurden durch viele praktische Übungseinheiten ergänzt, sodass das theoretische Wissen mit viel Spaß gut verankert wurde. So kann nicht zuletzt mit Hilfe der praktischen Anregungen gleich begonnen werden die Psychomotorik in den Krippen-, Kindergarten- und Hortalltag mit einfließen zu lassen.
In der 1. Woche der Osterferien finden die nächsten Module mit der Diplompädagogin (univ.) Kathleen Bornfleth und Jürgen Schindler statt.


04.03.2019 Buntes Faschingstreiben im Kindergarten

04.03.2019 Buntes Faschingstreiben im Kindergarten

Unter dem Motto „Zirkus Kunterbunt“ feierten wir unser diesjähriges Faschingsfest im Kindergarten. Passend zum Thema kamen die Kinder verkleidet in die Einrichtung. In den Gruppen wimmelte es von Tiger, Löwen, Ballerinen, Zauberer, Clowns und noch vielen anderen bunten Kostümen. Es wurden lustige Spiele, wie Topfschlagen oder Reise nach Jerusalem, gespielt. Anschließend besuchte uns der Kasper mit seinen Freunden Gretel und Seppel. Mit viel Begeisterung halfen die Kinder dem Kasperl seine verschwundene Faschingsbrezel von der Hexe zurückzuholen. Nach so einer aufregenden Geschichte stärkten sich alle mit Wiener, Brezen und Obst. Zum Schluss trafen sich die Gruppen auf der Diele zum bunten Faschingstreiben. Gemeinsam tanzten sie verschiedene Tänze, wie den Flummi- und Ententanz, „Chi Chi Wa“ oder den Gummibärentanz. Auch das Fliegerlied durfte nicht fehlen. Die Kinder bewegten sich eifrig und hatten sichtlich Spaß.


28.02.2019 "Verrückter Donnerstag" im Seniorenheim

28.02.2019

Um gemeinsam Fasching zu feiern trafen sich am „Verrückten Donnerstag“ „Alt“ und „Jung“ im Seniorenheim.
Auch unsere Vorschulkinder nahmen die Einladung der Senioren mit Freude an. Mit verschiedenen Faschingstänzen sorgten die Kinder für Stimmung. Es wurde geschunkelt, geklatscht und auch eine Polonaise angeführt von Kindern ging durch den Aufenthaltsraum des Seniorenheims.
Mit ihren tollen Verkleidungen und Tänzen begeisterten die 5 – 6jährigen das Publikum. Dieses spendete natürlich jede Menge Beifall. Für unsere Kinder war der Auftritt der Prinzengarde aus Nabburg ein besonderes Highlight.


Wir trauern um Schwester Silvana

Wir trauern um Schwester Silvana

Kurz vor ihrem 79. Geburtstag ist am 19. Februar Schwester Maria Silvana Gregori vom Orden der Armen Schulschwestern in München verstorben. Schwester Silvana wirkte – mit Unterbrechungen – von 1965 bis 1987 tatkräftig, verantwortungsvoll und segensreich in Pfreimd, insgesamt also 22 Jahre. Schwester Silvana kam im August 1965 nach Pfreimd. Bis 1974 oblag ihr die Leitung des Marienkindergartens, der damals mitten in der Stadt angesiedelt war, im heutigen Rathaus.
Anfang der 70er-Jahre wurde in Pfreimd ein neuer Kindergarten gebaut, der Kindergarten St. Martin. In ihrer Funktion als Leiterin des bereits bestehenden war Schwester Silvana intensiv in die Planungen und den Bau der neuen Einrichtung eingebunden, die sich heute noch großer Beliebtheit erfreut. Nach der Fertigstellung des neuen Kindergartens übernahm Schwester Silvana 1974 die Leitung des neuen Hauses und führte es bis 1984 umsichtig und mit viel Erfolg, wobei für sie immer das Wohl der ihr anvertrauten Kinder an erster Stelle stand. Gesundheitliche Probleme zwangen sie dazu, von 1984 bis 1986 eine Auszeit zu nehmen. Im September 1986 kehrte sie schließlich wieder nach Pfreimd zurück, um erneut die Leitung des Marienkindergartens zu übernehmen. Nach der Schließung dieses Kindergartens am 31. August 1987 führte sie ihr Weg nach Rothenburg o. d. Laaber, wo sie ebenfalls die Leitung eines Kindergartens übernahm.
Schwester Silvana bleibt uns allen in guter Erinnerung.


13.02.2019 Mit dem Karate-Tiger durch den Zauberwald

13.02.2019 Mit dem Karate-Tiger durch den Zauberwald

Im Februar steht besonders die Körperwahrnehmung im Vordergrund.
Zu diesem Thema besucht uns die Kampfkunstschule Geiger mit ihrem Little Tiger Programm. Auf spielerische Weise bietet dieses Programm eine Verbesserung der Koordination und der Körperwahrnehmung, welche zum Beispiel durch Seil- und Balancierübungen erreicht werden. Die Bewegungsübungen wurden in Bewegungsgeschichten verpackt.
Aber auch die Kinder auf Gefahren des Lebens vorzubereiten ist ein Ziel des Little Tiger Programms. In Gesprächsrunden und mit verschiedenen Rollenspielen wird ihnen verdeutlicht, wie sie sich in bestimmten Situationen richtig verhalten. Z.B. wie verhalte ich mich einem Fremden gegenüber oder NEIN zu sagen, wenn mir etwas unangenehm ist. Bei frischem Schnee und zugefrorenen Gewässern kann Übermut oft zum Verhängnis werden. Das gefrorene Wasser verlockt die Kinder zum Schlittern und Rutschen. Deshalb wurde passend zur Jahreszeit ein Rollenspiel mit den Kindern durchgeführt, wie sie sich an gefrorenen Seen richtig verhalten.
Mit dem Tiger unterwegs zu sein und sich dabei gezielt zu bewegen, macht unseren Vorschulkindern viel Spaß und schult sowohl Körper als auch Geist. Wir sind schön auf unser drittes Treffen gespannt.


05.02.2019 Spaß im Schnee

05.02.2019 Spaß im Schnee

Am Dienstag machten sich die Kindergartenkinder, mit Schneeanzügen, Handschuhen, Mützen und Schals bewaffnet, auf den Weg zum Schlittenfahren. Obwohl wir den steilen Hang jedes Mal wieder hochlaufen mussten, konnten wir gar nicht genug bekommen mit dem Schlitten wieder hinunter zu sausen. Die Schlittenfahrt zu zweit zu erleben machte besondern Spaß.
Es war ein wunderschöner Tag im Schnee, den alle sehr genossen haben.
In diesem Sinne: „ Aus der Bahn - damit ich besser fahren kann"


29.01. + 30.01.2019 Handpuppentheater im Kulturstadl Amberg

29.01. + 30.01.2019 Handpuppentheater im Kulturstadl Amberg

Alle Kindergartenkinder durften das Handpuppentheater im Kulturstadl Amberg besuchen. Mit viel Kreativität und Freude führten Elisabeth Kraus und Ulrike Baumer das Handpuppenspiel „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ auf.
Die Puppen, Requisiten und Bühnenbilder wurden mit viel Liebe zum Detail in aufwendiger Handarbeit angefertigt.
Die Geschichte erzählt von Toleranz und Andersartigkeit. Das winterliche Handpuppenspiel, wurde nach dem Bilderbuch von Tilde Michels und Reinhard Michl gestaltet. Es zeigt, wie Not ein friedliches Miteinander möglich macht.
Ganz fasziniert verfolgten die Kinder das Stück und konnten nach der Aufführung die Handpuppen noch einmal ganz aus der Nähe betrachten. Zum Schluss bedankten sich die kleinen Zuschauer mit einem herzlichen Applaus bei Frau Kraus und Frau Baumer.
Beim Puppentheater werden die Kinder seelisch stark angesprochen, was für die emotionale Entwicklung der 3-6-jährigen unheimlich wichtig ist. Auch die deutliche Aussprache und die übersichtliche Darstellungsform fördern die Kinder in ihrer Sprachentwicklung.


28.01.2019 Winterfreuden

28.01.2019 Winterfreuden

Endlich haben wir diesen Winter doch noch etwas von der weißen Pracht abbekommen und das muss genossen werden. Denn wer weiss, wie lange der Schnee bleibt.
Was für Autofahrer oft nervig ist, ist das pure Glück für unsere Kindergartenkinder.Endlich mal rodeln      oder Schneemänner formen, Schneeengel zaubern oder Schneebälle werfen. Aber auch einfach nur mit der Kinderschaufel durch den Garten flitzen und den Schnee wegtransportieren macht den Kindern viel Spaß. 
Sie entdecken Spuren im Schnee und denken sich Geschichten dazu aus. 
Auch das Gestalten mit echtem Schnee und künstlichem Schnee aus Knetmaterial oder Papier kommt nicht zu kurz.


18.01.2019 Schulpaten der Klasse M 8b und die Vorschulkinder im Dschungel

18.01.2019 Schulpaten der Klasse M 8b und die Vorschulkinder im Dschungel

Im Rahmen unsere Kooperation mit der Schule besuchten die Vorschulkinder ihre Schulpaten aus der Klasse M 8b. Die Klassenlehrerin Frau Plail und ihre Schüler/innen bereiteten für die 5-6jährigen eine Überraschung vor und gestalteten für sie eine Turnstunde im Dschungel.
Nach dem Spiel „der Löwe ist los“ waren die Kinder schon mitten in der Wildnis. Sie wurden motiviert sich in einer ganz neuen Welt zu bewegen. An den einzelnen Gerätestationen konnten sich die Vorschulkinder richtig ausprobieren und ihre Paten gaben dabei Hilfestellung. Auf ihrer Reise durch den Dschungel hangelten sie sich mit Lianen über eine Schlucht, überquerten einen Fluss indem sie über einen Baumstamm (Bank) balancierten oder sprangen von einem Felsen. Nicht einmal Lavasteine (Matten) über die die Kinder rennen sollten, stellten ein Hindernis dar.
Spielerisch sammelten die Vorschulkinder zahlreiche Bewegungserfahrungen und der Spaßfaktor zwischen den unterschiedlichen Altersgruppen war nicht zu übersehen.
Während der Turnübungen lernten die Kinder, dass man sich gegenseitig Hilfestellung geben muss, nicht nur die Großen den Kleinen, sondern dass es ein gegenseitiges Geben und Nehmen ist.
Durch das fröhliche gemeinsame Turnen wurde das Vertrauen der Vorschulkinder zu ihren Schulpaten vertieft und gestärkt.
Nach der tollen Dschungelaktion freuen wir uns über weitere Treffen mit unseren Schulpaten.

Danke der Klasse M 8b und ihrer Lehrerin Fr. Plail für den Einsatz und
ihre Vorbereitungen“


14.01. + 15.01.2019 Gruppeninterne Elternabende: Phantasie- und Traumreisen erleben

14.01. + 15.01.2019 Gruppeninterne Elternabende: Phantasie- und Traumreisen erleben

Besonders in den Wintermonaten leiten wir unsere Kindergartenkinder an, mit Hilfe von Traumreisen die Stille ganz positiv zu erleben und zur Ruhe zu kommen. So erfahren die kleinen Zuhörer eine schöne Entspannungsmethode, die dem Lärm, der Unruhe und Hektik des Alltags entgegenwirkt.

Auch bei Erwachsenen wird durch eine angeleitete Traumreise die Phantasie beflügelt und eine Oase der Ruhe im stressigen Alltag geschaffen. Dies durften die Eltern im Rahmen eines Elternabends erfahren. Nach einem kurzen Einblick wie eine Traumreise abläuft und warum es auch schon für Kinder sehr wichtig ist zur Ruhe zu finden, wurden die Eltern eingeladen ihre Aufmerksamkeit und Konzentration nach innen zu lenken und sich auf eine Traumreise zu begeben.
In gemütlicher Atmosphäre gelang es den Anwesenden abzuschalten und sich zu entspannen.


14.01. - 17.01.2019 Spielzeug- und Kuscheltiertage im Kindergarten

14.01. - 17.01.2019 Spielzeug- und Kuscheltiertage im Kindergarten

Nach den Weihnachtsferien haben die Kinder immer viel zu erzählen. Vor allem die neuen Spielsachen, die sie an Weihnachten bekommen haben, beschäftigen die Kinder. Deshalb dürfen sie im Rahmen der Spielzeugtage ihr Lieblingsspielzeug in den Kindergarten mitbringen, den anderen zeigen und erklären was man alles damit machen kann. So lernen die Kinder das Spielzeug und die Vorlieben der anderen kennen und entwickeln neue Spielideen.
Beim gemeinsamen Spiel lernen die Kinder Rücksicht zu nehmen und das Spielzeug der Spielpartner zu achten bzw. selbst Verantwortung für die eigenen Sachen zu übernehmen.
Am Bewegungstag, bei Entspannungsübungen und Traumreisen sind die Kuscheltiere in dieser Woche mit dabei.


21.12.2018 Weihnachtsglanz im Kindergarten

21.12.2018 Weihnachtsglanz im Kindergarten

Die Vorweihnachtszeit gilt als „staade“ magische Zeit. Dies haben auch die Kindergartenkinder bewusst in den Tagen vor Weihnachten erfahren.
Durch das tägliche Adventsritual, das Entzünden des Adventkranzes, das Öffnen es Kalendertürchens und die tägliche Adventsgeschichte, erlebten die Kinder, wie das Weihnachtsfest Tag für Tag näher rückte. Auch die weihnachtlich geschmückten Räume des Kindergartens, der Christbaum und die selbst gebastelte Krippe ließen nicht nur Kinderherzen höher schlagen.
In den Gruppen wurden Plätzchen gebacken und Advents- und Weihnachtslieder gesungen, sodass die Kinder diese schönste Zeit des Jahres intensiv erleben konnten. Fantasiereisen, Übungen zur Achtsamkeit, Weihnachtsbasteleien und adventliche Bilderbücher sorgten ebenfalls für besinnliche Momente.
Den glanzvollen Abschluss der Adventszeit bildeten die Weihnachtsfeiern in den einzelnen Gruppen, nachdem das Christkind neue Spielsachen den Kindergartenkindern gebracht hatte.

Das Kindergartenteam wünscht allen Familien, dass sie auch Zuhause den Zauber der Weihnachtszeit erleben und diese Zeit mit ihren Kindern bewusst genießen können.


14.12.18 Sternenfest

14.12.18 Sternenfest

       Sterne sind wie Freunde: Du kannst sie nicht immer sehen –
          aber du weißt, dass sie immer für dich da sind!

Mit einem stimmungsvollen Sternenfest wurde die Weihnachtswoche eingeläutet.
Während des ganzen Tages standen die Sterne auf vielfältige Weise im Mittelpunkt. Auch das gemeinsame Mittagessen bestand unter anderem aus einer Sternchensuppe.
Es gab Sternenlieder, Basteleien und zur Brotzeit einen lachenden Sternenkeks.
Den Höhepunkt bildete das Theaterstück: „ Als die Sterne müde waren“.
Mond und Sterne sind ganz traurig und möchten nicht mehr leuchten. Die Menschen fragten sich, wann denn endlich die Sterne wieder zu sehen sind. Eines Nachts taucht ein Schweifstern, der Weihnachtsstern, am Himmel auf. Er brachte sie wieder zum Leuchten, denn an Weihnachten sollte jeder glücklich sein.
Mit einem gemeinsamen Sternenlied klang der schöne Tag aus.


13.12.2018 Kinder gestalten mit den Senioren den Weg nach Bethlehem

13.12.2018 Kinder gestalten mit den Senioren den Weg nach Bethlehem

Die Adventzeit ist die Zeit des Wartens. Um die Wartezeit etwas zu verkürzen und sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen, besuchten einige Vorschulkinder die Senioren im Altenheim zu einer besinnlichen Weihnachtslegegeschichte.
Gemeinsam hörten und gestalteten die Kinder mit den Senioren den Weg von Nazareth nach Bethlehem zur Krippe. Der mit Tüchern markierte Weg wurde mit Tannenzweigen geschmückt, aus Wurzeln wurde eine Krippe gebaut und mit Kerzen erleuchtet.
In ruhiger und besinnlicher Atmosphäre erfreuten sich die Senioren über die Anwesenheit der Kinder und den gemeinsam gestalteten Weg. Voller Vorfreude auf das Weihnachtsfest sangen Alt und Jung klassische Weihnachtslieder.


12.12.18 Spielstunde mit den Schulpaten

12.12.18 Spielstunde mit den Schulpaten

Nachdem die Vorschulkinder die Schüler beim Vorlesetag in der Schule schon kennenlernen durften, kamen dieses Mal die Schüler in den Kindergarten.
Dort zeigten die Kindergartenkinder ihre Lieblingsspiele und so spielten Groß und Klein einträchtig miteinander. Ob beim Bau eines Legohauses oder beim Tischspiel usw., die Kinder hatten sichtlich Spaß beim gemeinsamen Tun.
Ziel dieser Aktion ist es, dass die zukünftigen ABC-Schützen die Scheu vor den großen Schulkindern verlieren, aber auch, daß die Großen den Jüngsten im Schulalltag helfen können.
Beim Abschied wurde bereits beschlossen sich im Januar zu einer gemeinsamen Turnstunde zu treffen.


10.12.2018 Rollbrettführerschein "Sicher mit den Rollbrett unterwegs"

10.12.2018  Rollbrettführerschein

Rollbrettfahren macht nicht nur Spaß: Das Interessante an einem Rollbrett ist, dass man sich damit in alle Richtungen bewegen kann Das Fahren oder Gefahrenwerden hat einen hohen Erlebnisgehalt für unsere Jüngsten. Die Kinder lernen auch Sozialverhalten und können ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Das eine Rollbrettfahrt nicht mit Schrammen, Prellungen und blauen Flecken endet, haben wir unseren Jüngsten ein paar Regeln vermittelt und praktische Übungseinheiten durchgeführt.
Das Rollbrett sicher zu beherrschen war unser Ziel für unsere Kinder. Deshalb durften unsere Kinder, wie beim richtigen Führerschein, eine praktische Prüfung ablegen.
Zur Erlangung des "Rollbrett-Führerschein" mussten die Kinder an 6 Stationen ihr motorisches Geschick unter Beweis stellen. Am Ende der bestandenen Prüfung gab es eine Urkunde, die die Kinder stolz ihren Eltern zeigen können.
Mit bestandenem Führerschein dürfen die Kinder das Rollbrett auf der Diele und im Garten selbstständig benutzen.


05.12.2018 Der Nikolaus ist hier, schon klopft es an der Tür

05.12.2018 Der Nikolaus ist hier, schon klopft es an der Tür

Ganz aufgeregt und voller Vorfreude warteten die Kinder gespannt und lauschten, ob sie schon etwas hören konnten. Dann war es soweit, sie hörten ein leises Bimmeln, es klopfte und der Nikolaus stand bei uns im Turnraum.
Mit viel Begeisterung begrüßten die Kinder den Nikolaus mit einem Lied und einem Gedicht. Der liebe, gute Nikolaus erzählte uns aus seinem goldenen Buch eine längst vergangene Geschichte. Mit einem traditionellen Nikolauslied und einem Nikolausgedicht zauberten die Kinder dem hohen Besuch ein Lächeln ins Gesicht. Mit viel Lob teilte Bischof Nikolaus den Kindern aus den großen Gabensack aus und verabschiedete sich danach liebevoll.
An dieser Stelle möchten sich die Kinder mit dem Personal beim Bischof Nikolaus nochmals bedanken. Du hast unsere Herzen zum Strahlen gebracht.


04.12.2018 Es geht ums Teilen bei „Geschenk mit Herz“

04.12.2018  Es geht ums Teilen bei „Geschenk mit Herz“

und da passte es gut, dass sich zahlreiche Kinder entschlossen hatten, es dem heiligen St. Martin gleich zu tun.
Die Aktion unterstützen wir seit sieben Jahren, da wir jedes Jahr die Begeisterung unserer Kinder sehen, wenn sie in ihren Gruppen gemeinsam Päckchen für arme Kinder packen. Den Kindern wird dadurch Selbstlosigkeit und ein uneigennütziges Verhalten vorgelebt. Diese Aktion schafft zudem eine wunderbare Verbindung zum Martinsfest im November und zeigt das Thema „Teilen“ im wirklichen Leben auf. Die Kinder lernen aber auch dabei, dass Geschenke für viele Gleichaltrigen nicht selbstverständlich sind.
Wir freuen uns über die große Spendenbereitschaft der Kinder und deren Eltern. 46 schön in buntem Weihnachtspapier eingewickelte Päckchen stapelten sich auf der Diele. Am Dienstag, den 04.12. wurden die gepackten Kartons unter fleißiger Mithilfe der Kinder abgeholt.


16.11.2018 Für jede Altersgruppe etwas zum Vorlesetag

16.11.2018 Für jede Altersgruppe etwas zum Vorlesetag

Vorlesetag für die Vorschulkinder in der Landgraf-Ulrich-Mittelschule mit der M8b

Die Jungen und Mädchen der M8b mit Lehrerin Frau Plail organisierten in der Schule einen Vorlesetag für unsere Vorschulkinder. Die Kinder gingen mit ihren Lesepaten in verschiedene Räumlichkeiten der Landgraf-Ulrich-Schule sowie in den Schülerhort. Aufmerksam lauschten die fünf bis sechs Jährigen den Bilderbuchgeschichten, die von den Schülern ausgesucht und erzählt wurden.

 

Vorlesetag für die Mittelkinder in der Stadtbücherei

Die vier bis fünf Jährigen besuchten die Bücherei. Dort wurden sie herzlich von Frau Sittl und Frau Eger empfangen. Eingeteilt in zwei Gruppen, hörte der eine Teil der Kinder die spannende Geschichte von den "Streithörnchen". Während die anderen Kinder sich in der Bücherei ganz nach ihrem Interesse Bilderbücher anschauen und vorlesen lassen konnten. Danach wurden die Gruppen getauscht.

 

Vorlesetag für die jüngeren Kinder im Kindergarten

Die Lesepaten Waltraud, Lydia und Sophia besuchten unsere Kleinen in der Pippi, Hexe und Räubergruppe. Gespannt hörten sie die Bilderbuchgeschichten vom Kücken, dass ihre Mama suchte und vom "Sterntaler" zu.


13.11.2018 Es waren die Gänse, die den heiligen Martin verrieten…

13.11.2018 Es waren die Gänse, die den heiligen Martin verrieten…

„Ich gehe mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir“, so schallte es am Sonntagabend durch die Pfreimder Straßen.
Dank des milden herbstlichen Wetters, war es ein langer Zug von Kindern, Eltern und Großeltern, die dem heiligen Martin, der auf seinem Ross vorausritt zum Altenheim folgte. Die Kinder brachten ihre Laterne mit, die sie in den vergangenen Wochen in der Einrichtung gebastelt hatten.
Mit großem Interesse verfolgten sie und die Bewohner des Seniorenheims, das vom Elternbeirat aufgeführte Martinsspiel. Der heilige Martin teilte seinen Mantel mit einem frierenden Bettler, der zuvor von den vorbeigehenden Menschen abgewiesen wurde. Durch seine guten Taten wurde er im Jahr 372 dazu ausersehen, Bischof von Tours zu werden. Aus Bescheidenheit und Respekt vor dem hohen Amt, versteckte Martin sich im Gänsestall, um der neuen Aufgabe zu entgehen.
Doch das Geschnatter der Gänse war unüberhörbar. Im gleichen Jahr wurde St. Martin zum Bischof geweiht.
Mit Martinshörnchen, Wienersemmeln und Punsch, sorgte der Elternbeirat im Innenhof des Altenheimes bei einer gemütlichen Atmosphäre für das leibliche Wohl.
Wir möchten uns bei allen, die zum Gelingen des Martinstags beigetragen haben recht herzlich bedanken.


19.10. - 14.12.2018 Kooperation mit der Spielvereinigung Pfreimd

19.10. - 14.12.2018 Kooperation mit der Spielvereinigung Pfreimd

Seit 2017 besteht eine Kooperation zwischen dem Kindergarten und der Turnabteilung der Spielvereinigung Pfreimd in den Herbst/Wintermonaten.
Bis Weihnachten dürfen die Kinder die unterschiedlichsten Bewegungsarten wie z.B. laufen, springen, balancieren, kugeln, hangeln und tanzen in der Landgraf-Ulrich-Halle ausprobieren. An speziell aufgebauten Bewegungsbaustellen können sie dadurch auch ihr Selbstvertrauen stärken und ihre Grenzen austesten.
Die Kinder sammeln dabei Erfahrungen, die für ihre körperliche, geistige, emotionale und soziale Entwicklung von entscheidender Bedeutung sind. Bei allen Bewegungseinheiten steht die Freude im Vordergrund.
Am Ende der Turnstundenreihe erwerben die Vorschul- und Mittelkinder das Turnabzeichen „Turnpapperl“.

Rollbrettführerschein mit den Jüngsten

Während die Vorschul- und Mittelkinder in der Landgraf-Ulrich-Halle mit den Übungsleiterinnen der Spielvereinigung ihre Geschicklichkeit erproben, lernen unsere Jüngsten mit den Erzieherinnen die vielfältigen Möglichkeiten des Rollbretts im Turnraum kennen.
Das Brett bietet eine Fülle von Möglichkeiten, Kinder in ihrer Wahrnehmungs – und Bewegungserfahrung zu fördern. Es ist für Kinder ein sehr beliebtes Sportgerät und übt einen hohen Reiz aus, sich in alle Richtungen zu bewegen. Durch Beschleunigen und Abbremsen sowie beim Kurvenfahren empfinden die Kinder physikalische Kräfte, die sich auf ihren Körper auswirken.
Zum Abschluss absolvieren die Kinder einen Parcours und alle Teilnehmer erhalten den Rollbrettführerschein.


11.10.2018 Vortrag von Dr. Marlene Groitl: "Toben macht schlau"

11.10.2018 Vortrag von Dr. Marlene Groitl:


Die Leistungsfähigkeit der menschlichen Organe ist abhängig von der Qualität und Quantität ihrer Beanspruchung. Gerade im Kindesalter werden die Grundlagen für eine gesunde körperliche und geistige Entwicklung gelegt. Kinder, die sich viel bewegen, schaffen positive Voraussetzungen für die Entwicklung ihrer heranwachsenden Organe. Alle Kinder haben das Bedürfnis sich vielfältig zu bewegen:
Laufen, Klettern, Rutschen, Drehen, Schwingen, Schaukeln, Springen, Balancieren, mit Bällen spielen, in Pfützen springen und vieles mehr entsprechen dem Bewegungsbedürfnis eines Kindes. Bewegungsreize haben aber auch unmittelbar Einfluss auf die qualitative Entwicklung und Ausdifferenzierung der Nervenzellen des Gehirns.
Somit fördert Bewegung die Vernetzung der Gehirnzellen und unterstützt dadurch elementar Hirnreifungsprozesse. Der größte Teil der Verbindungen zwischen den Nervenzellen des Gehirns wird in den ersten Lebensjahren angelegt, deshalb gilt:
- Kinder brauchen vielfältige Erfahrungen,
- Kinder müssen viel erleben, um viel begreifen zu können.
Das sich vernetzende Gehirn ist besonders erfahrungshungrig; es nimmt Eindrücke leicht auf und lernt schnell, Eindrücke als komplexe Muster im Gedächtnis zu speichern.
Körperliche Aktivität steigert die Durchblutung des Gehirns und optimiert dadurch zusätzlich diese Hirnreifungsprozesse.
Somit hilft Bewegung auch beim Denken in der Schule. Sie aktiviert entscheidend die geistigen Fähigkeiten eines Kindes, fördert außerdem Aufmerksamkeit und Konzentration und steigert somit die Lern- und Leistungsfähigkeit.
Zusammengefasst lässt sich sagen:
Kinder sind durch ihr elementares Bedürfnis nach Bewegen die „Dirigenten“ ihrer eignen Entwicklung. Das in der Natur angelegte Spielen und Bewegen ist für ihre geistige Entwicklung von zentraler Bedeutung.


05.10.2018 Wanderung zum Eixlberg

05.10.2018 Wanderung zum Eixlberg

Kinder lieben die Natur, da sie hier noch echte Abenteuer erleben können und der Wald ein ganz bedeutsamer Spielplatz ist. 
Unser Ausflug am 04. und 05. Oktober auf den Eixlberg bot den 3-6jährigen erlebnisreiche Momente mit viel Abwechslung. Nach dem Aufstieg hatten die Kinder viel Freude daran im Wald zu picknicken. Danach erhielten sie Raum den Wald mit allen Sinnen zu entdecken. Sie nahmen das Rauschen der Blätter im Wind wahr, hörten dem Singen der Vögel zu, ertasteten mit den Händen die raue Baumrinde, entdeckten Pilze und beobachten kleine Käfer beim Krabbeln.
Außerdem stellten sich die Kinder auch körperlichen Herausforderungen, da sie zum Beispiel unebene Waldböden, steil abfallende Hänge oder im Weg liegendes Gestrüpp überwinden mussten. Dabei probierte sich jedes Kind auf seine ganz eigene Art und Weise aus und entdeckte schließlich Fähigkeiten, auf die es stolz sein konnte.
Der Wald bot den Kindern die unterschiedlichsten Materialien und Möglichkeiten, ihre Fantasie und Gestaltungsfreude auszuleben. Sogar unsere Kleinsten sammelten unermüdlich Bucheckern, Tannenzapfen, Moos, Nüsse, herumliegende Äste oder Kastanien.
Diese legten sie gemeinsam zu einem Waldbild zusammen. Andere Kinder kochten mit Stöcken und Blättern oder bauten sich aus Ästen einen Unterschlupf und balancierten über herumliegende Baumstämme. Dabei stärkten sie ganz spielerisch ihr Selbstvertrauen: „Das bin ich, und das kann ich.“


Kindergartenprojekt: "Mit Bewegung durch die Jahreszeiten"

Kindergartenprojekt:

           „Kinder haben einen natürlichen Drang und eine Freude daran, sich zu bewegen.“
Dieses Zitat aus dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan verdeutlicht die Notwendigkeit der Bewegung für Kinder.
Bewegung ist Ausdruck der Lebensfreude von Kindern, ihrer Vitalität und Entdeckerlust. Bewegung ist aber noch viel mehr! Sie ist Quelle vielfältiger Erfahrungen, die dem Kind einen wesentlichen Zugang zur Welt erschließen. Sie ist ein Medium, durch das Kinder Erkenntnisse gewinnen können – und zwar über sich selbst und die anderen, über ihre dingliche und räumliche Umwelt.
Dies hat uns veranlasst in unserer Jahresplanung die Bewegungserziehung in den Mittelpunkt zu stellen.


Unser Jahresmotto lautet für dieses Kindergartenjahr: „Mit Bewegung durch die Jahreszeiten“


Bewegung ist, neben der gesunden Ernährung, eine wichtige Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung des Kindes. Zum einen werden durch Bewegung die motorischen Fähigkeiten, wie Laufen, Springen, Krabbeln, usw., verbessert. Zum anderen werden viele andere Bereiche, z.B. die Sprache, das Selbstvertrauen, positiv beeinflusst.
Um die Bewegung mit der Natur zu verbinden, planen wir nach der Eingewöhnungszeit alle 14 Tage gruppeninterne Bewegungseinheiten in der näheren Umgebung (z. B. Wandern, Turnen im Freien, usw.). Darüber hinaus wollen wir in den täglichen Ablauf vermehrt Bewegungsgeschichten und -spiele einbauen, wir schaffen aber auch Bewegungsfreiräume. Der Turnraum, die Diele werden zu Bewegungsbaustellen, die von den Kindern während des Tages frei zugängig sind. Mit vielfältigen Materialien in den Kindergartenräumen wollen wir das Bewegungsverhalten der Kinder anregen.
Nachdem die Kooperation mit der Spielvereinigung Pfreimd im letzten Jahr sehr erfolgreich war und den Kindern viel Freude bereitete, werden wir auch dieses Jahr mit Frau Johanna Pösl und ihrem Team in der Sporthalle der Schule turnen.
Damit wir den Kindern die verschiedenen Aspekte der Bewegung (Körperanspannung und –entspannung, verschiedene Sportarten) näher bringen können, holen wir uns Unterstützung von externen Fachkräften.
In der Advent- und Winterzeit planen wir mit den Kindern Phantasiereisen zur Entspannung, aber auch Schlittenfahrten und verschiedene Aktivitäten im Schnee zum Ausgleich.
Das Frühjahr steht unter dem Motto: Körperbeherrschung und Tanz.
Im weiteren Jahresverlauf ist eine Olympiade mit dem Seniorenheim in Pfreimd geplant, bei der die Kinder gemeinsam mit den Senioren im Rahmen ihrer Möglichkeiten verschiedene Wettkämpfe bestreiten. Auch unser diesjähriges Kindergartenfest steht ganz im Zeichen der Bewegung.