Neues aus der Krippe

14.12.2018 Sternenfest mit den Krippenkindern

14.12.2018 Sternenfest mit den Krippenkindern

Beim Sternenfest, mit dem der Kindergarten die letzte Vorweihnachtswoche einläutete, beteiligten sich auch die Krippenkinder. Mit großen Augen bestaunten sie das Sternentheater "Als die Sterne müde waren", das das Kindergartenpersonal aufführte. Die anschließende Sternenbrotzeit in Form eines gebackenen Sterns, wurde begeistert verspeist. Das Lied "Sterne schimmern" konnten selbst die Kleinsten der Einrichtung lauthals mitschmettern. Sogar das Mittagessen bestand unter anderem aus einer leckeren Sternchensuppe. Zum Andenken an das Sternenfest bekam jedes Kind einen Stern auf den Arm gestempelt, den viele beim Abholen stolz den Eltern präsentierten.


05.12.2018 Holler-Poller Rumpelsack - Krippenkinder empfangen den Nikolaus

05.12.2018 Holler-Poller Rumpelsack  - Krippenkinder empfangen den Nikolaus

Einen Tag vor seinem Namenstag erwarteten die Kleinen der Kinderkrippe gespannt die Ankunft des heiligen Bischof Nikolaus.
Viele von ihnen kamen das erste Mal in ihrem Leben mit den Figuren der Vorweihnachtszeit, wie dem heiligen Nikolaus, oder mit den Bräuchen der Advents- und Weihnachtszeit in Berührung!
Pünktlich klopfte es an der Zimmertür, ein Glöckchen war zu hören und der heilige Mann trat ein. Angstfrei begrüßten die Kinder den Nikolaus mit einem Gedicht und er erzählte ihnen eine kurze Geschichte. Nachdem sie stolz das Lied „Lasst uns froh und munter sein“ vorgesungen hatten, gab es für alle ein kleines Säckchen. Es war wirklich ein schönes Erlebnis für die Allerkleinsten.


04.12.2018 Es geht ums Teilen bei „Geschenk mit Herz“

04.12.2018  Es geht ums Teilen bei „Geschenk mit Herz“

und da passte es gut, dass sich zahlreiche Kinder entschlossen hatten, es dem heiligen St. Martin gleich zu tun.
Die Aktion unterstützen wir seit sieben Jahren, da wir jedes Jahr die Begeisterung unserer Kinder sehen, wenn sie in ihren Gruppen gemeinsam Päckchen für arme Kinder packen. Den Kindern wird dadurch Selbstlosigkeit und ein uneigennütziges Verhalten vorgelebt. Diese Aktion schafft zudem eine wunderbare Verbindung zum Martinsfest im November und zeigt das Thema „Teilen“ im wirklichen Leben auf. Die Kinder lernen aber auch dabei, dass Geschenke für viele Gleichaltrigen nicht selbstverständlich sind.
Wir freuen uns über die große Spendenbereitschaft der Kinder und deren Eltern. 46 schön in buntem Weihnachtspapier eingewickelte Päckchen stapelten sich auf der Diele. Am Dienstag, den 04.12. wurden die gepackten Kartons unter fleißiger Mithilfe der Kinder abgeholt.


16.11.18 Ein Geschichtensäckchen zum Vorlesetag

16.11.18 Ein Geschichtensäckchen zum Vorlesetag

Auch die Krippenkinder beteiligten sich am Vorlesetag. In Kleingruppen hörten die Kinder ein Geschichtensäckchen. Das Geschichtensäckchen beinhaltete eine kurze Geschichte mit Holzfiguren (Bäume, Igel, Reh, Hase) und Naturmaterialien (Moos, Blätter). Die vorgelesene Geschichte wurde frei erfunden. Es handelte sich um einen kleinen Igel Maxi, der mit seinen Freunden im Wald lebt und einen Unterschlupf für den Winter suchte. Während dem Vorlesen wurden die Figuren und Naturmaterialien spielerisch eingesetzt.

In der Freispielzeit haben die Kinder Gelegenheit sich mit den Holzfiguren vertraut zu machen, selbst damit zu spielen und ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Außerdem können die Kinder die gehörte Geschichte mit den Figuren nachahmen und sich dabei sprachlich ausdrücken.


13.11.2018 Es waren die Gänse, die den heiligen Martin verrieten…

13.11.2018 Es waren die Gänse, die den heiligen Martin verrieten…

„Ich gehe mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir“, so schallte es am Sonntagabend durch die Pfreimder Straßen.
Dank des milden herbstlichen Wetters, war es ein langer Zug von Kindern, Eltern und Großeltern, die dem heiligen Martin, der auf seinem Ross vorausritt zum Altenheim folgte. Die Kinder brachten ihre Laterne mit, die sie in den vergangenen Wochen in der Einrichtung gebastelt hatten.
Mit großem Interesse verfolgten sie und die Bewohner des Seniorenheims, das vom Elternbeirat aufgeführte Martinsspiel. Der heilige Martin teilte seinen Mantel mit einem frierenden Bettler, der zuvor von den vorbeigehenden Menschen abgewiesen wurde. Durch seine guten Taten wurde er im Jahr 372 dazu ausersehen, Bischof von Tours zu werden. Aus Bescheidenheit und Respekt vor dem hohen Amt, versteckte Martin sich im Gänsestall, um der neuen Aufgabe zu entgehen.
Doch das Geschnatter der Gänse war unüberhörbar. Im gleichen Jahr wurde St. Martin zum Bischof geweiht.
Mit Martinshörnchen, Wienersemmeln und Punsch, sorgte der Elternbeirat im Innenhof des Altenheimes bei einer gemütlichen Atmosphäre für das leibliche Wohl.
Wir möchten uns bei allen, die zum Gelingen des Martinstags beigetragen haben recht herzlich bedanken.


07.11.2018 Bewegungsorientierte Umgestaltung der Diele

07.11.2018 Bewegungsorientierte Umgestaltung der Diele

Durch die Umgestaltung der Diele sammeln die Kinder unterschiedliche motorische Erfahrungen mit verschiedenen Gegenständen. (Kletterschaukel, große Noppenbälle)
Sie nehmen Materialien mit allen Sinnen wahr (taktile Scheiben) und bewegen sich dabei nach Lust und Laune.
Dies stärkt auch das Selbstwertgefühl der Kinder.


11.10.2018 Vortrag von Dr. Marlene Groitl: "Toben macht schlau"

11.10.2018 Vortrag von Dr. Marlene Groitl:


Die Leistungsfähigkeit der menschlichen Organe ist abhängig von der Qualität und Quantität ihrer Beanspruchung. Gerade im Kindesalter werden die Grundlagen für eine gesunde körperliche und geistige Entwicklung gelegt. Kinder, die sich viel bewegen, schaffen positive Voraussetzungen für die Entwicklung ihrer heranwachsenden Organe. Alle Kinder haben das Bedürfnis sich vielfältig zu bewegen:
Laufen, Klettern, Rutschen, Drehen, Schwingen, Schaukeln, Springen, Balancieren, mit Bällen spielen, in Pfützen springen und vieles mehr entsprechen dem Bewegungsbedürfnis eines Kindes. Bewegungsreize haben aber auch unmittelbar Einfluss auf die qualitative Entwicklung und Ausdifferenzierung der Nervenzellen des Gehirns.
Somit fördert Bewegung die Vernetzung der Gehirnzellen und unterstützt dadurch elementar Hirnreifungsprozesse. Der größte Teil der Verbindungen zwischen den Nervenzellen des Gehirns wird in den ersten Lebensjahren angelegt, deshalb gilt:
- Kinder brauchen vielfältige Erfahrungen,
- Kinder müssen viel erleben, um viel begreifen zu können.
Das sich vernetzende Gehirn ist besonders erfahrungshungrig; es nimmt Eindrücke leicht auf und lernt schnell, Eindrücke als komplexe Muster im Gedächtnis zu speichern.
Körperliche Aktivität steigert die Durchblutung des Gehirns und optimiert dadurch zusätzlich diese Hirnreifungsprozesse.
Somit hilft Bewegung auch beim Denken in der Schule. Sie aktiviert entscheidend die geistigen Fähigkeiten eines Kindes, fördert außerdem Aufmerksamkeit und Konzentration und steigert somit die Lern- und Leistungsfähigkeit.
Zusammengefasst lässt sich sagen:
Kinder sind durch ihr elementares Bedürfnis nach Bewegen die „Dirigenten“ ihrer eignen Entwicklung. Das in der Natur angelegte Spielen und Bewegen ist für ihre geistige Entwicklung von zentraler Bedeutung.


15.- 26.10.2018 Mit allen Sinnen den Herbst entdecken

15.- 26.10.2018 Mit allen Sinnen den Herbst entdecken

Die herbstliche Natur bietet eine Vielfalt unterschiedlicher Sinneserfahrungen und Bewegungsmöglichkeiten:

  • Wir machen Herbstspaziergänge und entdecken dabei das gefärbte Laub und spüren den Wind, der es von den Bäumen weht.
  • Wir lauschen, wie es sich anhört, wenn wir durch die Blätter rascheln und in den Laubhaufen springen.
  • Wir riechen, wie das Laub nach frisch gefallenem Regen duftet.
  • Wir sammeln Blätter und Früchte der Natur um im Kastanienbad zu liegen, am Aktionstablett Eicheln zu sortieren und unser Zimmer herbstlich zu dekorieren.

Passende Fingerspiele und Bewegungslieder begleiten uns dabei.


24.09.2018 Apfelernte in der Kinderkrippe

24.09.2018 Apfelernte in der Kinderkrippe

In unserem Garten können die Kinder die Vielfalt der Natur mit allen Sinnen erleben.
Dieses Jahr hängen unsere Bäume voller Äpfel.
Wir ernten gemeinsam die Früchte und verarbeiten Sie zu Apfelmus und Apfelsaft.
Gemeinsam geniesen wir die Köstlichkeiten.

 

 

 

 

 


Überblick über das neue Krippenjahr 2018/19

 Überblick über das neue Krippenjahr 2018/19

                             „Kinderwelt ist Bewegungswelt"
            Kinder begreifen durch Bewegung und Sinne ihre Umwelt

Das ganze Jahr über ist das Geschehen in der Krippe geprägt von Bewegung, Sprache, Sinnes – und Körpererfahrungen, die die Kinder bei verschiedenen Aktionen und im Gruppenalltag machen. Dies beginnt im Herbst z.B. mit einem Kastanienbad und Spaziergänge, (Regenspaziergang) oder beim Herumtollen im Blätterhaufen. Eine weitere Aktion im Herbst wird das Abpflücken von unserem Apfelbaum im Garten sein, mit anschließender Verarbeitung der Äpfel. (Apfelmus kochen). Im Winter lernen die Kinder das Element Schnee in seiner Beschaffenheit auf Spaziergängen und im Garten kennen und experimentieren mit Schnee im Zimmer. Die Kinder machen Ganzkörpererfahrungen beim Baden und Malen mit dem Rasierschaum. Im Frühling lassen wir uns von den ersten Sonnenstrahlen kitzeln und beobachten die Veränderung in der Natur (Blumen betrachten). 
Das Spiel mit dem Wasser begleitet uns den ganzen Sommer über. Bei unseren wöchentlichen Badetagen wird ebenfalls nach Herzenslust gespritzt und geplanscht.

Das ganze Jahr über bieten wir den Kindern, passend zur Jahreszeit verschiedene Aktionstabletts (nach Montessori) im Gruppenzimmer an. Hierbei können die Kinder kreativ sein, selber ausprobieren, sortieren und forschen. Dabei lernen die Kinder verschiedene Materialien und Gegenstände kennen, die unterschiedliche Herausforderungen bergen (schütten, umfüllen, sortieren…) Sie machen Erfahrungen bei der Auge-Hand-Koordination, Mengen erfassen, Feinmotorik, akustische Phänomene, Ordnung schaffen, Objektpermanenz und kognitive Denk,- Folge- und Merkleistungen.

Bewegung und vielfältige Sinneserfahrungen stehen in der Krippenarbeit im Vordergrund. Altersgemäße Kreis – Bewegungsspiele werden durchgeführt. Die Diele wird jedes Monat mit neuen Materialien umgestaltet. (Matten, Langbänke, Reifen, große Bausteine, Bälle, Fahrzeuge). Die Kinder können somit neue Erfahrungen mit unterschiedlichen Materialien sammeln, ihren Körper und sich selbst kennenlernen, motorische Erfahrungen machen. Bewegungsfreude und Neugierde wecken. Mitmachgeschichten laden in jeder Jahreszeit zu abwechslungsreichen Aktivitäten ein – egal ob drinnen oder draußen. Über Bewegung und Wahrnehmung erweitern die Kinder ihr Wissen über die Welt.

Eine weitere Aktion, die uns das ganze Jahr über begleitet ist die Tigerbrotzeit, bei der eine Tigerhandpuppe die gesunde Brotzeit der Kinder lobt, in Verbindung mit dem täglich Obst – du Gemüseteller. So lernen die Kinder gesunde Ernährung und eine Obst – und Gemüsevielfalt bereits im Kleinkindalter.

Ab Januar beginnen wir mit unseren Farbenwochen und passenden Aktionen dazu. Jedes Monat wird eine andere Farbe eingeführt. Anfangen werden wir mit der Farbe „weiß“, anschließend folgen die Farben „rot“, „grün“, „gelb“, „blau“. Das Erleben und Erfahren der verschiedenen Farben mit allen Sinnen steht dabei im Vordergrund, nicht das Benennen können. Hierbei werden die Kinder z.B. großflächig mit Fingerfarben malen, Fingerspiele und Lieder kennenlernen, eine Farbenbrotzeit erleben, das Badewasser färben und Farben sortieren.

Das Highlight zum Jahresabschluss wird der Besuch des Reiterhofes sein. Sinneserfahrungen und Bewegung sind auch hier das Hauptziel.

Während des 2. Halbjahres wird immer wieder der Kontakt zu den Kindergartengruppen gepflegt. Unsere Kinder besuchen sich gegenseitig. Es findet ein regelmäßiger Austausch mit dem zuständigen Personal und den Eltern statt, sodass der Übergang in den Kindergarten erleichtert wird.